Frust in Hessen

Rückstände von Dikegulac der Firma Merck belasten Grundwasser auf Biobetrieben

Abwässer aus der Chemie-Industrie der 60er Jahre tauchen heute weit entfernt in Brunnen auf. Ein Biobauer musste seine Spinaternte vernichten wegen unerwarteter Rückstände.

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung berichtet Landwirt Andreas Senckenberg (38), wie schwierig und frustrierend es ist, in Hessen rückstandsfreie Bioprodukte herzustellen. So rosig, wie Umweltministerin Priska Hinz die Umstellung auf Öko darstellt, sei es nicht.

2017 hat Senckenberg die hessische Staatsdomäne Rheinfelderhof in Wallerstädten von seinen Eltern übernommen und auf Ökolandwirtschaft umgestellt. Dort baute er auf 3,5 Biospinat an und bewässerte im heißen Sommer 2018 mit Brunnenwasser aus 50 m Tiefe. Analysen zeigten später Rückstände des verbotenen Wirkstoffs Dikegulac. Die gesamte Ernte war nicht mehr vermarktbar. Es entstand ein Schaden von 35.000 Euro, schilderte er der Zeitung.

Dass Senckenberg im Rhein-Main-Gebiet neben Kontaminationen aus dem Grundwasser auch mit aus der Luft abgelassenem Kerosin zu kämpfen hat, sei ihm nicht klar gewesen, sagt er heute. Mineralölrückstände, wie sie in Flugzeugtreibstoffen vorkommen, wurden nämlich auch in mehreren seiner Bioprodukte nachgewiesen.

Er schilderte das Dikegulac-Problem offiziellen Stellen wie Bauern- und Abwasserverband sowie dem Umweltministerium und fing an zu recherchieren, wie er sagt. Und fand heraus, dass Dikegulac als Abfallprodukt der Vitamin-C-Produktion des Pharmaunternehmens Merck Darmstadt von den sechziger Jahren bis 1999 anfiel – und über das Abwasser in den Landgraben gelangte.

Ohne Bewässerung geht es jedoch nicht, das Problem hätten alle Bauern rund um Groß-Gerau. Sei der Untergrund erstmal ausgetrocknet, werde er steinhart und könne kein Wasser mehr aufnehmen. „Daher darf der Acker weder zu nass noch zu trocken sein.“

Die ganze Story lesen Sie hier in der FAZ

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerald Hertel

Da gibt es doch noch Kommentare ohne Klarnamen

Anmerkung der Redaktion

Danke für den Hinweis, der anonyme Kommentar ist gelöscht und der Account mit Klarnamen versehen.

von Stefan Lehr

Altlasten

Altlasten aus den 60er Jahren kommen heute an anderer Stelle zum Vorschein. Ein weitere Beweis, wie engstirnig die derzeitige Gewaesserchutzregelung und Duengeverordnung eigentlich ist. Denn es wird nur in sehr kurzen Zeitraeumen gerechnet und die Langsamkeit des Grundwasserflusses nicht beruecksichtigt. Fachkompetenz ade - und das Leid bleibt bei einer einzigen Berufssparte haengen.

von Andreas Bahnmüller

Rückstände im Grundwasser

man glaubt es kaum - es sind Rückstände der "guten" Chemie. Vitamin C wird zumindest nicht als Pflanzenschutzmittel eingesetzt. Man darf gespannt sein, wie hier dann wieder der Landwirtschaft der schwarze Peter zugeschoben wird.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen