Interview

Schwarz erwartet Annäherung von Bio und konventionell

Berater in Schleswig-Holstein sagen offen, dass die Bauern mit den heutigen Fruchtfolgen Raps, Weizen, Weizen langfristig gegen die Wand fahren.

Nach Einschätzung des Präsidenten vom Bauernverband Schleswig-Holstein, Werner Schwarz, werden sich in Zukunft der Ökolandbau und die konventionelle Landwirtschaft annähern. Im Interview mit dem Bauernblatt für Schleswig-Holstein und Hamburg verwies Schwarz auf den Verlust von Wirkstoffen bei den Pflanzenschutzmittelzulassungen in den nächsten Jahren.

Seitens der Beratung werde den Ackerbauern schon ganz klar gesagt, „mit den schleswig-holsteinischen Fruchtfolgen Raps, Weizen, Weizen fahren wir gegen die Wand“. Die Landwirte arbeiteten bereits mit erweiterten Fruchtfolgen mit Sommerungen und Leguminosen.

Nach Schwarz‘ Auffassung muss auch über die Integration der Tierhaltung nachgedacht werden. Möglich wären auch Kooperationen innerhalb der konventionellen Betriebe. „Irgendwann, wenn die Systeme näher beieinander sind, auch zwischen den traditionellen Biobetrieben und den gewandelten konventionellen Betrieben“, so Schwarz, der auch Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV) ist.

Auch der Vorsitzende des Ausschusses für ökologischen Landbau des Bauernverbandes Schleswig-Holstein, Henning Untiedt, zeigte sich in dem Interview überzeugt, dass eine Annäherung der beiden Produktionssysteme „wahrscheinlich“ kommen werde und „essentiell“ sei. „Ich bin ein Verfechter der Ökologisierung der Landwirtschaft, nicht zu verwechseln mit 100 % Ökolandbau“, stellte Untiedt klar. Er rät den Akteuren dazu, sich im gegenseitigen Respekt zuzuhören und zu verstehen, was den anderen bewege. „Einfache Wahrheiten“ gebe es schon zu viele.

Einen Ausbau des Ökolandbaus auf 20 % im nördlichsten Bundesland bezeichnete der Ausschussvorsitzende als „wahrscheinlich machbar“. „Die Frage ist, wie viel Geld man in ein System pumpt“, so Untiedt. Er verwies hierzu auf die aktuelle Lage am Biomarkt und die stabilen Erzeugerpreise für Bioerzeugnisse aufgrund der geringen Ernte im vorigen Jahr. Wenn es eine normale Ernte gegeben hätte und angesichts der Umstellungsraten der vergangenen Jahre, „wäre es vermutlich zu Problemen am Markt gekommen“.

Zudem gab er zu bedenken, dass eine Vervierfachung der Ökoanbaufläche auch finanziert werden müsse. Über die Produktpreise hält Untiedt eine Finanzierung „für rein illusorisch“. Also werde es „in irgendeiner Form“ aus der Zweiten Säule kommen müssen.

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Agra Europe (AgE)

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Schwarz zu Konvi+ Öko

Schwarz hat recht,und ich sage es mal provokatorisch : zukünftig wird die ökologische LW nur noch eine Randerscheinung einer entwickelten effektiven LW sein. Wollen wir mit Ökolandbau auf 50% der Erträge einer umweltgerechten nachhaltigen konventionellen LW verzichten? Das ist nicht zielführend um die Ernährung zu sichern. Deutschland und die Welt können das nicht gebrauchen aller medialen Beteuerungen zum Trotz.Für mich hat nur die industrielle Grossproduktion eine Perspektive und wenn Bio dann auch nur als Großbetrieb ( Denree,Lidl etc.),um die Marketingstrategie des LEH zu befriedigen.

von Herbert Grassl

Beratung

"Seitens der Beratung werde den Ackerbauern SCHON ganz klar gesagt" Wer hat die Bauern denn die letzten 30 Jahre beraten?? Ich habe vor 35 Jahren schon den integrierten Pflanzenbau in der Ausbildung gelernt. Das heist, vielgliedrige Fruchtfolge, Kombination von Pflanzenbaulichen Maßnahmen und Chemischen Pflanzenschutz mit der Maßgabe sowenig wie möglich soviel wie nötig. Hätte man sich daran gehalten bräuchten wir uns heute nicht über eine Annäherung von Bio und Konventionell auseinandersetzen.

von Gerhard Steffek

Argumentation!!!

Wenn ich mir so diese Argumentation von Schwarz und Untiedt anschaue, dann komme ich zu dem Schluß: Wer solche Freunde hat, braucht keine Feinde! Irgendwie unterirdisch!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen