Raubtier

Wolf setzt sich in der Nordeifel fest

NRW hat die Nordeifel zum Wolfsgebiet erklärt. Tierhalter bekommen dort ab jetzt volle Entschädigung bei Wolfsrissen.

In Nordrhein-Westfalen ist laut dem Umweltministerium ein dritter Wolf heimisch geworden. Die Nordeifel wurde nun offiziell zum dritten Wolfsgebiet des Landes erklärt - neben der Senne und einem Gebiet am Niederrhein.

Die neue Zone "Eifel - Hohes Venn" ist rund 505 Quadratkilometer groß und reicht in den Kreis Euskirchen hinein. Der Wolf sei mehrfach gesichtet worden, habe Schafe gerissen und sein Erbgut sei nachgewiesen worden, teilte das Ministerium mit. All das lege nahe, dass das Tier im Bereich der Gemeinde Monschau in der Städteregion Aachen ortstreu geworden sei.

Dass das Gebiet nun offiziell als von einem Wolf bewohnt gilt, erleichtert es Landwirten, ihre Tiere vor dem Raubtier zu schützen. "Wir werden in dem Gebiet ab sofort Weidetierhaltern die Anschaffung von Elektrozäunen finanzieren", sagte Umweltministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) den "Aachener Nachrichten". Zudem gibt es eine Pufferzone um das neue Wolfsgebiet, in der ebenfalls Schutzmaßnahmen gefördert werden können.

Im gesamten Bundesgebiet leben laut der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) 73 Rudel, fünf Wolfspaare und zehn Einzeltiere, die meisten davon in Niedersachsen (20 Rudel), Sachsen (18 Rudel), Brandenburg (17 Rudel) und Sachsen-Anhalt (13 Rudel).

Die Redaktion empfiehlt

Die Bearbeitungszeit für die Genehmigung von Schutzzäunen gegen den Wolf ist in Niedersachsen viel zu lang, kritisiert der Bauernverband.

Schafhalter und Schäfer haben ein neues Video herausgegeben, dass "echte Fakten zum Wolf" liefern soll. Es ist als Gegenargumentation für Debatten mit Wolfsbefürwortern gedacht.

Beim Thema Wolf und Herdenschutz liefern sich verschiedene Bündnisse und Interessengruppen gerade einen Wettstreit um die effektivsten Handlungsempfehlungen; offenbar weil von der Politik wenig kommt

John Deere: Continental erhält OE-Freigabe für Landwirtschaftsreifen

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Georg Nordendorf

Für die Ansiedlung des Wolfes steht Geld zur Verfügung. Weidezäune in Wolfsgebieten werden mal so eben vom Land finanziert. Aber für die Sanierung von Schulen und Kindergärten steht kein Geld zur Verfügung, die verfallen weiter - insbesondere im Ruhrgebiet. DNA-Spuren zu analysieren, um festzustellen, welcher Wolf welches Schaf gerissen hat, dafür hat man Zeit. Hauptsache derder Wolf ist angesiedelt, Hauptsache streunende Katzen werden versorgt, Straßenhunde inin Ost-und Südeuropa nicht zu vergessen.... Man kann nur noch fassungslos mit dem Kopf schütteln über unsere Gesellschaft....

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen