Zuchtwertschätzung Braunvieh

Bunte Liste: Spitzenplätze behaupten sich

Mit der Dezember-Zuchtwertschätzung für die Rasse Braunvieh steht Vasir-Sohn Vanpari wieder an der Spitze. Mit Amorie (V. Amor) bleibt auch die Nummer 1 der Topliste der genomischen Jungbullen unverändert.

Der Vasir-Sohn Vanpari steht auf Platz 1 der Topliste geprüfter Braunviehvererber. (Bildquelle: Werkbild/Luca Nolli)

Bei den töchtergeprüften Vererbern bleibt das Spitzentrio bestehen: Auf Vanpari mit GZW von 128 folgt die ehemalige Nummer 1, der Padua-Sohn Pustertal (GZW 127). Der Versace-Sohn Verdi konnte sich wieder verbessern und steht mit einem GZW von 125 auf dem dritten Platz.

In der Topliste genomisch-geschätzter Braunviehvererber hält Amori die Spitzenposition mit einem GZW von 133. In den Top-10-Plätzen folgen ihm mit Amibition und Amaretto zwei weitere Amor-Söhne. Die Spitze bleibt fast unverändert: Vaguno (V. Vanpary) steigt auf Rang 2 (GZW 132) und tauscht damit den Platz mit dem Huvi-Sohn Hochdorf (GZW 131), der mit nur einem Punkt weniger das Spitzentrio abschließt.

Alle Angaben beziehen sich auf die sogenannte "Bunte Liste". Diese enthält alle deutschen und österreichischen Besamungsbullen der Rassen Fleckvieh und Braunvieh, die aktuell verfügbar sind.

Die Liste können Sie die vollständige Liste hier herunterladen:

Weitere Infos finden Sie hier: www.lfl.bayern.de

Artikel geschrieben von

Anke Reimink

Redakteurin Rinderhaltung

Schreiben Sie Anke Reimink eine Nachricht

Glyphosat wird nur behelfsweise für 1 Jahr verlängert

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen