Neuer Kontrakt

Preissenkung Butter: Warum und wie geht’s weiter?

Der Preis für das 250 g Päckchen Butter ist von 1,69 auf 1,65 € gesunken. Der Kontrakt gilt aber nur für einen Monat - und dann könnte es wieder aufwärts gehen.

Zuerst Aldi, und dann weitere Lebensmittelhändler haben zu Monatsbeginn Februar den Preis für das 250 g Päckchen Butter von 1,69 auf 1,65 € gesenkt. Das dürfte an den gesunkenen Sahnepreisen während der Verhandlungsrunde zwischen Molkereien und Handel liegen. Der aktuelle Kontrakt läuft ein Monat bis Ende Februar.

Gegenüber dem letzten Kontrakt, der über drei Monate von November 2018 bis Januar 2019 lief, ist das ein Rückgang von etwa 20 Cent/kg auf rund 4,50 €/kg. Im letzten Jahr rauschte der Butterpreis im Februar um satte 1,30 €/kg nach unten, berichtet der Verband der Milcherzeuger Bayern (VMB). Die Verbraucher hätten damals von einer Preissenkung um 30 Cent/250 g auf nur noch 1,29 €/250 g profitiert.

Der Handel profitiert "fett"

Der VMB hat nachgerechnet und kritisiert: „Der Lebensmitteleinzelhandel, für den Butter lange Zeit nicht viel mehr als nur ein billiges Lockvogel-Produkt war, macht jetzt richtig Marge, sprich Kasse. Im Vergleich zum Preisniveau vor einem Jahr: Der Lebensmitteleinzelhandel muss jetzt den Molkereien nur etwa 0,40 Euro/kg mehr bezahlen, aber vom Verbraucher holt er sich etwa 1,40 €/kg zurück. Soll heißen: Den bei Lebensmitteln nicht immer ganz schmerzfreien Verbraucher kann man auch bei den Butterpreisen einiges mehr zumuten, aber die Wertschöpfung hat sich zuletzt nicht nur weg vom Erzeuger, sondern auch weg von den Molkereien entwickelt - und der Handel profitiert "fett".“

Für Diskussionen sorgen auch die vom Handel stark reduzierten Butter-Aktionspreise bei vielen Markenherstellern. Zudem will Branchenvertretern zufolge auch Aldi die Angebotspolitik ändern und gelistete Markenartikel zum Aktionspreis anbieten. Dadurch dürften die Aktionsverkäufe weiter zunehmen, was die Marken unter Druck setzt.

Butter bleibt Stütze

Trotz der aktuellen Situation dürfte Butter die Verwertung der Milch weiter stützen, glauben Molkereivertreter. Die Spargel- und Erdbeersaison rücke immer näher. Und der aktuelle Marktpreis sei immer noch doppelt so hoch wie der Interventionspreis von 2,20 €/kg.

Artikel geschrieben von

Patrick Liste

Redakteur Rinderhaltung

Schreiben Sie Patrick Liste eine Nachricht

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerd Uken

Aldi ist hier mal wieder der Vorreiter

Gewesen sie haben ja Kerrygold gleich um 29% gesenkt 2,39 auf 1,69 noch günstiger gibt’s sie bei Penny. Daraus ergibt sich die logische Konsequenz das auch die Butter billiger werden musste! Kerrygold Aktionswoche.....

von Gerd Uken

Aktuelle Sahnepreis

Bei 5€/kg um 0,30 gestiegen zur Vorwoche!!

von Gerd Uken

Meiner Meinung nach völlig

Unnötig der Butterpreis hält sich Aldi hat für 4,50 €/kg gekauft

von Ottmar Ilchmann

Prinzip Hoffnung

Jetzt werden wir Milcherzeuger also schon Anfang Februar auf die Spargel- und Erdbeersaison vertröstet, weil dann der Sahne- und Butterabsatz steigen könnte. Wie armselig ist das denn?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen