Schwälbchen Molkerei

"Trinkmilch hat es auch 2019 schwer"

Die Schwälbchen Molkerei aus Hessen blickt auf ein durchwachsenen Jahr 2018 zurück - und stellt die Weichen für 2019.

Der deutsche Milchmarkt ist in das Jahr 2019 unter festeren Vorzeichen gestartet, was zum Vorjahr ausgeglichene Marktverhältnisse bedeutet. Dazu hat eine bisher noch moderate Rohstoffanlieferung beigetragen. Das berichtet die Schwälbchen Molkerei. Nach wie vor schwer abzuschätzen sei, wie sich die Trockenheit des letzten Jahres auf das Milchaufkommen der nächsten Monate auswirkt. Auch in 2019 werde es bei der Volatilität des Milchmarktes bleiben, ebenso bei der Verwertungsdifferenz zwischen den Inhaltsstoffen Fett und Eiweiß. Hierbei dürfte die Fettkomponente weiterhin den Gesamtmarkt stützen.

Für alle Hersteller von Konsummilch und Frischprodukten - und damit auch für Schwälbchen - erschwerend sie die Nachfrageschwäche bei Trinkmilch, Sahne und Quark. Außerdem würden die steigenden Kosten für Transport, Energie, Verpackungen und Entsorgung drücken. Somit falle es der Branche zunehmend schwer, kostendeckende Abgabepreise für Trinkmilch, Sahne und Quark zu bekommen.

Deshalb will die hessische Molkerei ihre Differenzierungsstrategie mit der Grünen Linie, dem Kaffeegetränk Caffreddo und der ethnischen Marke Körfez konsequent fortsetzen, um weiterhin wettbewerbsfähig beim Handel und bevorzugt bei den Verbrauchern zu sein. Nicht zuletzt werde die Kostenoptimierung und Effizienzsteigerung in den Prozess- und Arbeitsabläufen nachhaltig verfolgt.

Rückblick 2018

Das Milchverarbeitungsvolumen von Schwälbchen erhöhte sich 2018 um 4,5% auf 137,6 Mio. kg. Daran hatten die Rohstoffanlieferungen der Vertragslandwirte einen unverändert hohen Anteil von 99,7%. Trotz der rückläufigen Abgabepreise konnte mit der höheren Sortiments-Wertschöpfung ein nach Molkereiangaben regional überdurchschnittliches Milchgeld bezahlt und damit die Landwirte am Unternehmenserfolg beteiligt werden.

Insgesamt stiegen in 2018 die Umsatzerlöse der AG um 3,9% auf 98,2 Mio. €. Bei der Harzmolkerei GmbH stellte sich mit 5,3 Mio. €ein zum Vorjahr geringerer Umsatz ein. Im Großverbraucher-Handelssegment hat die Schwälbchen Frischdienst GmbH, teilkonsolidiert mit der Frischdienst Südwest GmbH, die Umsätze um 2,9% auf 99,2 Mio. €erhöhen können.

Der konsolidierte Gesamtumsatz der Gruppe nahm um 3,8% auf 186,3 Mio. €zu. Die Beschäftigtenanzahl lag bei jahresdurchschnittlich insgesamt 400 Personen. Die Investitionen hatten ein geringeres Volumen von zusammen 2,0 Mio. €.

EU verlangt noch weitere Verschärfung der Düngeverordnung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Patrick Liste

Redakteur Rinderhaltung

Schreiben Sie Patrick Liste eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Willy Toft

Denn sie wissen nicht was sie tun und anrichten!

Wenn das Signal nach unten zeigt, sollten wir jetzt doch mal die Liefer- Streikkarte ziehen! Wir haben eine reduzierte Produktion, und der Handel schafft es schon wieder uns unter Druck zu setzen! Der Staat wird uns nicht helfen, da müssen wir schon in irgendeiner Form agieren!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen