Kaniber setzt Junglandwirte-Kommission ein

38-köpfiges Gremium von jungen Landwirtinnen und Landwirten aus ganz Bayern erörtert Zukunftsthemen.

Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber erörtert mit jungen Bäuerinnen und Bauern die Zukunft der Landwirtschaft. Welche Hoffnungen und Erwartungen haben sie? Wie sehen sie ihre wirtschaftliche Zukunft? Wie reagiert die junge Generation der Bauern auf die großen gesellschaftlichen Herausforderungen? Antworten und Anregungen soll die 38-köpfige Junglandwirte-Kommission geben, die von Kaniber einberufen wurde und am Donnerstag zu ihrer ersten Sitzung zusammen kam.

„Wir wollen Sie als junge, agile und technologieaffine Bäuerinnen und Bauern noch enger in den agrarpolitischen Diskurs einbinden“, sagte die Ministerin zu den Junglandwirten. Kaniber betonte die Notwendigkeit, sich neuen landwirtschaftspolitischen Ansätzen zu öffnen. Denn die Landwirtschaft stehe vor gewaltigen Herausforderungen wie dem Klimawandel, dem beschleunigten Wettbewerb, steigendem außerlandwirtschaftlichen Flächenverbrauch und einem rapiden technologischen Fortschritt. Gleichzeitig machen die wachsenden gesellschaftlichen Anforderungen und die neuen Medien immer schnellere Anpassungen notwendig.

„Wir wollen den jungen Landwirten zuhören und offen – ohne Vorgaben oder Scheuklappen – diskutieren, was ihrer Meinung nach zu tun ist, um die Landwirtschaft in Bayern attraktiv und zukunftsfähig zu gestalten“, sagte Landwirtschaftsministerin Kaniber. Die Ergebnisse der Arbeit sollen in Form von Handlungsempfehlungen in die Agrarpolitik einfließen.

Die neue Kommission repräsentiert die Vielfalt der bayerischen Landwirtschaft. Bei der Berufung der Mitglieder wurde nicht nur darauf geachtet, dass alle Regierungsbezirke vertreten sind, sondern auch die verschiedenen Ausbildungswege und Produktionsrichtungen. Ebenso sind Haupt- wie auch Nebenerwerbslandwirte dabei. Die Kommission soll in der Zeitspanne von etwa einem Jahr die wichtigen Themen erörtern und Schwerpunkte herausarbeiten. Moderiert und begleitet wird die Arbeit vom Ministerium und der Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten.

Die Redaktion empfiehlt

Südplus / News

Junglandwirte überraschen München

vor von Claus Mayer

Die Teilnehmer des "Herrschinger Grundkurses" erklärten am Marienplatz den Städtern die Landwirtschaft.

Vier Prozent des GAP-Haushaltes 2021-2027 gezielt für Junglandwirte und den Generationswechsel einzusetzen, fordert CEJA in einem Brief an die Agrarpolitiker des EU-Parlamants. Die EU-Vertretung der ...

Taube: „Überdüngung wird weitergehen“

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Matthias Zahn

Kommt was raus?

Das wird man sehen. Aber Frau Kaniber hätte das ja nicht machen müssen. Immerhin hört mal jemand hin was die Bauern zu sagen haben! Ich finds gut. Besser als nix zu tun. Ob sich die CSU auch auserhalb Bayerns für eine andere Agrarpolitik stark macht wird man sehen...... Wenn ich dem Deß so zuhöre...... :-(

von Wilhelm Grimm

Ablenkungsmanöver

vom VOLKSBEKEHREN vor der Europawahl.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen