Jetzt das "Aktionsprogramm Insektenschutz" online diskutieren Premium

Im Juni 2018 hat die Bundesregierung Eckpunkte zum „Aktionsprogramm Insektenschutz“ beschlossen. Gemeinsam mit Bundesländern, Kommunen, dem Naturschutz, der Wirtschaft, Forschung und Verbänden sowie der Landwirtschaft geht es darum, die Lebensbedingungen für Insekten zu verbessern.

Im Juni 2018 hat die Bundesregierung Eckpunkte zum „Aktionsprogramm Insektenschutz“ beschlossen. Gemeinsam mit Bundesländern, Kommunen, dem Naturschutz, der Wirtschaft, Forschung und Verbänden sowie der Landwirtschaft geht es darum, die Lebensbedingungen für ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Guido Müller

Lebensbedingungen für Insekten

Die Aktion ist durchaus achtenswert. Die Landwirte bieten den Insekten und den Tieren Lebensraum auf ihrer Produktionsstätte Acker. Dies kann wohl kein anderer Berufsstand bieten. Fabrikhallen und Parkplätze, Straßen und Autobahnen bieten keinen Lebensraum. ---"Deutschland darf weiter zubetoniert werden" --- Veröffentlicht am 17.07.2018 -----Die Fläche, die täglich in Deutschland zubetoniert wird, ist 146 Fußballfelder groß – mit massiven Auswirkungen für Mensch und Natur. Ein Volksbegehren dagegen wurde nun für unzulässig erklärt." Hier fehlt es an Protest und Engagement dies der Öffentlichkeit, den Politikern und vor allem unseren Berufsvertretern vor Augen zu halten. Auf Parkplätzen müssen ebenfalls Grünstreifen angelegt werden. Flache Wassertümpel (Pfützen), die sich bei Regen füllen waren früher auch vorhanden.

von Hans Welscher

Insektenschutz/Bienensterben

Alle reden vom sogen.Insekten/Bienensterben. Aber niemand ,auch die Medien ,Gutachter und die Volksvertreter sind noch nicht auf die Idee gekommen, das die Ursache nicht nur Pflanzenschutzmittel sind,sondern auch Strahlen. Vorallen der Gebrauch von Fernseh und Handysnutzungen verunreinigen unseren ganzen Luftraum.Dies zusätzlich zu den Sonnenstrahlen und nächtl.Beleuchtungen. Warum es hier keine Studien gibt ist nicht erklärbar.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen