Interview

Schließung von Zuckerfabriken - wir sprachen mit Südzuckerchef Dr. Kirchberg

Mit Schleppern demonstrierten Rübenanbauer gegen Werksschließungen – doch vergebens. Über die Gründe sprach top agrar mit Dr. Thomas Kirchberg, Mitglied des Vorstandes der Südzucker AG.

Am 25. Februar entschied der Aufsichtsrat der Südzucker AG, die Zuckerfabriken Warburg und Brottewitz zu schließen. Was sind die Gründe dafür und warum trifft es diese Werke?

Kirchberg: Der anhaltend niedrige Weltmarktpreis für Zucker und das in Folge historisch niedrige europäische Preisniveau führen zu Verlusten in unserem Segment Zucker. Um diese Verluste zu begrenzen, haben wir uns entschieden, das Produktionsvolumen innerhalb der Südzucker-Gruppe um rund 700000 t Zucker pro Jahr zu senken. Die Entscheidung über die daraus resultierenden Werksschließungen wurde unter Berücksichtigung verschiedener Kriterien getroffen, unter anderem Produktionskosten, notwendige ausstehende Investitionen, steigende Energiekosten – auch angesichts des anstehenden Braunkohleausstiegs – sowie Standort- und Wettbewerbsbedingungen. Jedoch dienen die Schließungen der Werke Brottewitz und Warburg und der zwei französischen sowie dem polnischen Standort nicht der Gewinnmaximierung, sondern lediglich der Schadensbegrenzung. Auch nach diesen Anpassungen werden uns die starken Preisschwankungen an den globalen Zuckermärkten und in der EU weiter fordern.

Zu wann werden Sie die Werke schließen? Ist die Kampagne 2019 noch gesichert? Falls nicht, was passiert dann mit den Rüben?

Kirchberg: Es ist geplant, in den deutschen Werken Brottewitz und Warburg und auch in den französischen Werken Cagny und Eppeville die im Herbst anstehende Kampagne wie gewohnt zu fahren. Nach Abschluss der Kampagne sollen diese Werke dann geschlossen werden. Im polnischen Werk Strzyżów soll keine Kampagne mehr gefahren werden.

Hätte man die Werke nicht auch umstrukturieren können, statt sie zu schließen? Zucker von Bio-Rüben, die zurzeit noch in Warburg verarbeitet werden, findet doch momentan reißenden Absatz.

Kirchberg: Das Volumen an Biozucker reicht nicht aus, um einen Standort zu sichern.

Welchen langfristigen Plan gibt es für die rübenanbauenden Betriebe in den Regionen?

Kirchberg: Mit der geplanten Senkung unserer Zuckerproduktion um 700000 t geht auch die Reduzierung des Rübenanbaus in den betroffenen Regionen einher. Hier befinden wir uns in Gesprächen mit der Rüben anbauenden Landwirtschaft, um unsere verbleibenden Fabrikstandorte optimal mit Rüben zu versorgen. Schließlich wollen wir die Nachbarfabriken der von den Schließungen betroffenen Zuckerfabriken mit Zukunftsinvestitionen sichtbar stärken.

War die Schließung der insgesamt fünf Werke erst der Anfang? Wo will Südzucker noch sparen?

Kirchberg: Die Schließung von Fabrikstandorten ist nur eine Maßnahme. So setzen wir weitere entlang der gesamten Wertschöpfungskette vom Acker bis zum Kunden um. Das heißt, dass wir unsere Prozesse und Verwaltungsstrukturen auf den Prüfstand stellen. Denn schließlich müssen wir damit rechnen, dass wir immer wieder in Phasen kommen, in denen die Schwankungen des Weltmarktes direkt auf den europäischen Zuckermarkt durchschlagen. Wir müssen uns wetterfest machen.

Nach dem Ende der Zuckerquote haben fast alle Rübenverarbeiter die Produktion ausgedehnt. War die aktuelle Situation der überversorgten Märkte nicht damals schon vorhersehbar?

Kirchberg: Als wir damals die Entscheidung getroffen haben, unsere bestehenden Kapazitäten kostenoptimal zu nutzen, haben wir einen auskömmlichen Weltmarktpreis gesehen. Dass dieser innerhalb weniger Monate ins bodenlose fällt und das europäische Preisniveau mitreißt, war nicht absehbar. So waren wir schlichtweg überrascht von der massiven staatlich subventionierten Überschussproduktion in Ländern wie Thailand oder Indien, die zu einem erheblichen Teil den Weltmarktpreis belasten. Hinzu kommen die Wettbewerbsnachteile für unsere deutschen Zuckerrübenanbauer innerhalb der EU und zwar durch gekoppelte Prämien in einigen Ländern und durch Zusatzkosten aufgrund eines nicht einheitlichen Verbots von Pflanzenschutzmitteln. Diese Faktoren sind politisch bedingt und waren ebenfalls nicht vorhersehbar.

War die Strategie auch im Nachhinein noch richtig?

Kirchberg: Ja, zum damaligen Zeitpunkt und dem bestehenden Zuckerumfeld war diese Strategie absolut richtig.

Die Redaktion empfiehlt

WLV-Präsident Röring zeigt sich nach der Entscheidung zur Schließung der Zuckerfabriken Warburg und Brottewitz schockiert. Das sei ein schwerer Schlag für die Regionen, die ideal für den Anbau ...

Aller Protest war umsonst: Südzucker hat die Schließung von fünf Zuckerfabriken beschlossen, nach der Kampagne 2019 endet bereits die Ära in Warburg und Brottewitz.

Die Zuckerwirtschaft ruft die Politik erneut auf, auf dem Weltzuckermarkt wieder für gleiche bedingungen zu sorgen. In einigen EU-Ländern bekommen Rübenanbauer weiterhin hohe gekoppelte Prämien. ...

64 Tierschutzaktivisten angeklagt

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Roland Freudenthaler

Angst vor der eigenen Courage

Als der Rübenanbau ausgedehnt wurde, war uns Landwirten bewusst, es kommen fünf harte Jahre. Wir waren bereit, diesen Weg mit zu gehen. Wenn die Vorstände einen solch kühnen Plan aushecken, die anderen aus dem Markt zu drängen, und dann nicht durchhalten, sind sie fehl am Platze

von Dr. Xaver Maidl Jun.

Preisverfall nicht absehbar

Ich stimme meinem Vorredner absolut zu, kann nicht verstehen wie man von diesem Preisverfall überrascht sein konnte. Viele Landwirte haben in Rübenversammlungen Bedenken hinsichtlich des Preisverfalls geäußert. Viele Landwirte hätten bei der Anbauausdehnung nicht mit gemacht, wäre da nicht das Preismodell gewesen, nur bei 25% Mehranbau bekommt man Prämien. Südzucker hat doch die Prämien eingeführt, da befürchtet wurde die Landwirte gehen nicht mit. Man hat sich überschätzt und gemeint man könne die anderen schnell aus dem Markt drängen. Sehe die Fabrikschliessungen als Fehler. Der Anbau muss flächendeckend reduziert werden, wir brauchen geordnete Fruchtfolgen, immer mehr Pflanzenschutzmittel werden verboten, man kann dem Pilz- und Schädlingsdruck nur mit geordneten Fruchtfolgen begegnen. Pflanzenschutz über die Fruchtfolge ist kostenlos. Aber anscheinend hat man im Südzucker-Vorstand kaum Anhnung vom Pflanzenbau.

von Burkhard Diekmann

Ich könnte nur noch kotzen

Wer die Entwicklungen nicht absehen konnte, der soll mal ganz schnell seinen Posten räumen. Diese ewigen Halbwahrheiten gehen einem echt auf den Sack.

von Stefan Lehr

Nicht absehbar?

Preisverfall und Wettbewerbsnachteile waren nicht absehbar? Da frage ich dann doch mal wo der gute Vorstand die letzten paar Jahre verbracht hat. Sehr hohe Flaechensubventionen bei Rueben (z. B. Rumaenien bis 800 Euro/ha) und die subventionierten Preise in Asien sind keine neuen und ueberraschenden Ergebnisse. Fuer mich alles eine schlechte Ausrede des "Verschlafen haben".

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen