Heizen mit erneuerbaren Energien

Erneuerbare Wärme erstmals Spitze bei neuen Häusern

Zwei Drittel der im Jahr 2018 neu errichteten Wohngebäude werden mit erneuerbaren Energien beheizt. Damit hat Ökowärme erstmals Gas verdrängt.

66,6 % der im Jahr 2018 neu errichteten Wohngebäude werden mit erneuerbaren Energien beheizt. In fast der Hälfte (47,2 %) der insgesamt 107 200 Neubauten waren erneuerbare Energien die primäre, also die überwiegend eingesetzte Energiequelle. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) weiter mitteilt, haben die erneuerbaren Energien damit erstmals Gas von Platz 1 bei den primären Energiequellen für das Heizen verdrängt. Nur noch 43,0 % der Hausbesitzer haben Gas 2018 bei Wohnungsneubauten als primäre Energiequelle eingesetzt. 2017 hatte der Anteil von Gas noch 47,4 % betragen, gefolgt von den erneuerbaren Energien mit 43,3 %. Die übrigen Energiequellen (unter anderem Fernwärme, Öl und Strom) erreichten 2018 zusammen 9,8 % (2017: 9,3 %).

Umgebungswärme als wichtigste Energiequelle

Werden Wohnungsneubauten primär mit erneuerbaren Energien beheizt, so geschieht dies vor allem mit Umweltthermieanlagen (71,1 %), die Wärme aus der Luft oder dem Wasser entziehen, oder Geothermieanlagen (16,1 %), die Wärme im Erdinnern nutzen. Wird in neuen Wohngebäuden eine sekundäre Energiequelle eingesetzt, setzen die Hausbesitzer bevorzugt auf die erneuerbaren Energieträger Solarthermie (15,1 %) und Holz (14,7 %).

Zu den erneuerbaren Energien zählen Geothermie, Umweltthermie, Solarthermie, Holz, Biogas/Biomethan sowie sonstige Biomasse. Zu den konventionellen Energien zählen Öl, Gas und Strom. Fernwärme stellt eine weitere Energiequelle dar.

Die Redaktion empfiehlt

Eine aktuelle Prognose von EuPD Research zum deutschen Heizungsmarkt zeigt bis zum Jahr 2030 lediglich geringe Tendenzen, dass Hausbesitzer auf erneuerbare Energien zur Wärmeerzeugung umsteigen.

Eine Expertengruppe aus Forschung und Industrie setzt sich für mehr Biomasse im Heizungskeller ein. In einem Positionspapier haben sie ihre Forderungen zusammengefasst.

So sieht die Einigung zur Düngeverordnung aus

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gerhard Steffek

Augenwischerei!

Solange bei Geothermie und Umweltthermie (wahrscheinlich Luft-Wärmepumpe) zum Betrieb dieser Anlage elektrischer Strom benötigt wird, solange ist das nur bedingt eine saubere Angelegenheit. Somit nur eine Augenwischerei!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen