Fracking: EU für strengere Auflagen

Künftig soll vor jedem Projekt zur Ausbeutung von sogenanntem nicht-konventionellen Erdgas zwangsläufig eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) durchgeführt werden. Das fordert das Europaparlament.

Künftig soll vor jedem Projekt zur Ausbeutung von sogenanntem nicht-konventionellen Erdgas zwangsläufig eine Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) durchgeführt werden. Das fordert das Europaparlament; es sprach sich diese Woche in Erster Lesung dafür aus, das als „Fracking“ bekannte Verfahren in die Neufassung der Richtlinie zur Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) aufzunehmen. Die Europa-Abgeordneten schlagen ferner Maßnahmen vor, um Interessenskonflikte auszuschließen; die Öffentlichkeit soll umfassend informiert und über den Ablauf der Projekte auf den Laufenden gehalten werden.

Die UVP-Richtlinie legt Kriterien fest, die fester Bestandteil von Genehmigungsverfahren für Bauvorhaben oder vergleichbare Projekte sind. Dazu zählt beispielsweise der Bau von Brücken, Hafenanlagen oder Autobahnen, aber auch die Errichtung großer landwirtschaftlicher Stallungen oder Abfallverbrennungsanlagen. Grundlegendes Ziel der Novelle ist die europaweite Harmonisierung und Vereinfachung der Verfahrensvorgaben. Erstmals soll in die Bewertung eines Projekts auch der landwirtschaftliche Flächenverbrauch einfließen. (AgE)

Klöckner will Förderung erster Hektare und Umverteilungsprämie statt Kappung

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen