Dürre

Gartenbauer begrüßen staatliche Stützung von Mehrgefahrenversicherungen

Der Zentralverband Gartenbau (ZVG) begrüßt, dass Bayern eine Bundesratsinitiative zur staatlichen Unterstützung von Dürreversicherungen für die Landwirtschaft plant. Dies entspreche der von den Betrieben gewünschten Hilfe zur Selbsthilfe. Auch ermäßigte Versicherungssteuern sind im Gespräch.

„Eine weitere staatliche Unterstützung einer Mehrgefahrenversicherung entspricht genau unserer Forderung von ‚Hilfe zur Selbsthilfe‘ “, sagte der ZVG-Generalsekretär Bertram Fleischer. Nicht zuletzt der vergangene Sommer habe gezeigt, dass die Betriebe zunehmend von Klimaveränderungen betroffen seien. Eine Umfrage unter den Betrieben im August 2018 habe deutlich gemacht, dass die Betriebe aktiv Vorsorge betreiben wollten. „Bezahlbare Versicherungsprämien sind dabei ein wichtiger Teilaspekt“, sagte Fleischer.

Vorbilder in Europa

Als Vorbilder macht Fleischer einige europäische Nachbarländer aus. Unterstützung bei Versicherungslösungen gebe es unter anderem auch in Österreich, Polen, Frankreich und Italien. In den Niederlanden würden beispielsweise 65 % der Prämie aus nationalen und EU-Mitteln gefördert. „Eine Unterstützung der heimischen Betriebe ist allein schon unter dem Gesichtspunkt gleichwertiger Wettbewerbsbedingungen zu überdenken“, forderte Fleischer.

Bundesratsinitiative aus Bayern

Bayerns Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber hatte sich vergangene Woche für eine staatlich unterstützte Mehrgefahrenversicherung in der Landwirtschaft ausgesprochen, um die Betriebe besser gegen Dürre-Schäden abzusichern. Die Ministerin startete dafür eine Bundesratsinitiative. Als Vorbild dient Kaniber Österreich, wo die Landwirte 50 % der Versicherungsprämie für die Mehrgefahrenversicherung (ohne Hagel) zahlen, den Rest teilen sich Bund und Land. Für Deutschland fordert Kaniber, dass der Bund Mittel über die Gemeinschaftsaufgabe Agrarstruktur und Küstenschutz (GAK) beisteuert. So würde der Bund 60 % und die Länder 40 % der Unterstützung tragen.

Ermäßigte Versicherungssteuersatz für Trockenheit

Außerdem fordert Kaniber einen ermäßigten Versicherungssteuersatz für das Risiko „Trockenheit“. Dieser soll 0,03 % der Versicherungssumme statt bisher 19 % der Versicherungsprämie betragen. Auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner unterstützt den ermäßigten Steuersatz für Versicherungen gegen Trockenheit von 0,03 %. Ihr Ministerium berate darüber gerade mit dem Bundesfinanzministerium, hatte sie im März auf einer Veranstaltung von top agrar zum Thema Klimastress in Berlin bestätigt.

Die Redaktion empfiehlt

Bayern will nach österreichischem Vorbild staatliche Zuschüsse durch Bund und Länder für Mehrgefahrenversicherungen etablieren und startet dazu eine Bundesratsinitiative.

Premium

Landwirtschaftsministerin Klöckner hat sich für einen ermäßigten Steuersatz für Versicherungen gegen Trockenheit von 0,03 % ausgesprochen. Ihr Ministerium berate darüber gerade mit dem ...

Düngeverordnung: "Man nähert sich an"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Norbert Post

noch mehr Versicherungen

wir bräuchten eigentlich nicht mehr Versicherungen sondern steuerliche Möglichkeiten Reserven zu bilden sowie die Versicherungen das auch dürfen. Gleiches Recht für alle

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen