Kundgebung Münster

Röring: „Wir stehen in der Pflicht und wollen sauberes Wasser!“ Premium

„Die Düngeverordnung bringt drastische Einschnitte, die fachlich wenig oder gar nicht überzeugen. Zudem macht uns die Art und Weise, wie diese Maßnahmen über die Köpfe der Betroffenen hinweg beschlossen wurden, wütend und fassungslos. Angesichts immer neuer Auflagen verlieren viele Bauernfamilien den Glauben an eine erfolgreiche Zukunft", sagte Johannes Röring.

„Bauern brauchen Zukunft – Zukunft braucht Bauern!“ – Unter diesem Motto versammelten sich am Donnerstag auf dem Domplatz in Münster ca. 6.000 Bauern aus ganz Deutschland zu einer Kundgebung, um gegen die geplante Verschärfung des Düngerechts zu protestieren und auf Ihre steigenden Existenzängste aufmerksam zu machen.

„Die jetzt vorgeschlagenen Maßnahmen bringen drastische Einschnitte, die fachlich wenig oder gar nicht überzeugen. Zudem macht uns die Art und Weise, wie diese Maßnahmen über die Köpfe der Betroffenen hinweg beschlossen wurden, wütend und fassungslos. Angesichts immer neuer Auflagen verlieren viele Bauernfamilien – vor allem unsere jungen Leute – mittlerweile den Glauben an eine erfolgreiche Zukunft in der Landwirtschaft“, fasste WLV-Präsident Johannes Röring zu Beginn der Kundgebung die Stimmung innerhalb der Landwirtschaft zusammen.

Im Mittelpunkt der Kritik der Kundgebungsteilnehmer stand die Ende Januar von der Bundesregierung ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Julia Klöckner hat am Donnerstag auf einer Kundgebung in Münster vor mehreren tausend Bauern die Gründe für die weitere Verschärfung der Düngeverordnung erklärt. Gleichzeitig stellte sie die ...

CDU und CSU mobilisieren für einen Zeitgewinn bei der Düngeverordnung. Er ist eine der Hauptforderungen des Deutschen Bauernverbandes (DBV). Nun nimmt auch Bundeslandwirtschaftsministerin Julia ...

Die Düngeregeln der Nachbarn

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hendrik Hueske

"Es wäre unredlich so zu tun, als hätte die Nitratbelastung des Grundwassers in einigen Gebieten unseres Landes nichts mit der Landwirtschaft zu tun. In einigen Regionen werden wir daher fachlich gebotene Auflagen akzeptieren müssen“, so Röring. Es ist schon fast eine Frechheit, das der Vorsitzende des Biogasfachverbandes so etwas sagt. Er hat doch selbst dafür gesorgt, das Biogasgülle als planzliche Nährstoffe angerechnet werden anstatt richtigerweise als tierisch. Oder sind Kühe, Schweine und Hühner Kannibalen?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen