Futtergetreide steht im Fokus

Wenn derzeit am Getreidemarkt eine Partie den Besitzer wechselt, dann ist es Futtergetreide.

Hier zeigt sich sporadisch immer wieder Kaufinteresse, allerdings zu Preisen, die sich seit Monaten kaum bewegt haben. Die umfangreichen, preisgünstigen Importe aus der Ukraine lassen den Maispreisen in Deutschland wenig Spielraum nach oben. Auch wenn der Druck aus der Schwarzmeerregion etwas nachgelassen hat, die Läger in den Importhäfen sind gut gefüllt und dürften die Nachfrage der Mischfutterhersteller in den kommenden Wochen gut bedienen.

Die Marktteilnehmer gehen davon aus, dass vor allem ab März 2019 die Versorgungslücken bei den Verarbeitern immer größer werden und so erhoffen sich die Anbieter in Deutschland gegen Ende des Wirtschaftsjahres noch einmal deutlich festere Preise. Vor allem die Nachfrage nach Gerste für den Export und Mais für die Mischfutterherstellung ist ungebrochen. Allerdings könnte der Futtergerstenmarkt etwas in Unruhe gebracht werden. Aufgrund der Verweigerung Chinas, australische Gerste zu kaufen, wird diese wegen der fehlenden Nachfrage des Hauptabnehmers immer preisgünstiger und damit sogar konkurrenzfähig gegenüber der Gerste aus Saudi-Arabien. Das könnte europäische Herkünfte auf dem Markt verdrängen. AMI

Artikel geschrieben von

Christian Brüggemann

Redakteur Markt

Schreiben Sie Christian Brüggemann eine Nachricht

Feinstaub-Kritik: "Schuldzuweisungen an die Landwirtschaft sind absurd"

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen