Schweinemarkt

Tönnies und Vion zahlen nur Hauspreise Premium

Der Schweinemarkt ist leergefegt und lässt die Preise weiter steigen. Nicht alle sind damit einverstanden.

Nach der Schweinepreisfindung am Mittwoch wurde den Marktteilnehmern rasch klar, dass Tönnies den Notierungsanstieg von 5 Cent nicht akzeptiert und seinen Auszahlungspreis auf dem alten Niveau belässt, berichtet die ISN. Die Vion sei dann auf den fahrenden Zug des Hauspreiszahlers ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Ekosem-Agrar öffnet Anlage für 6.000 Kühe

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Bernd Schmitz

Das Kartellamt

wird dann aktiv, wenn es eine Anzeige gibt wg Missbrauch der Marktstellung, wie sie Tönnies hat. Das kann jeder der Lieferanten als einzelner tun oder wie damals vor der Sektoruntersuchung Milch der DBV. Er hat eine Anzeige gegen die Mindesrpreisforderung der Milchbauernvereinigung beim Bundeskartellamt in Bonn gemacht.

von Klaus Schneider

Hauspreise

Hauspreise wegen Überangebot, Hauspreise wegen Angebot, Hauspreise wegen steigender Weltmarktpreise, Hauspreise wegen Bedarf, Hauspreise wegen Gewohnheit Hauspreise wegen Monopol. Die Herren der Schlachtbranche erklären doch immer, das die Erde rund ist, Angebot und Nachfrage den Preis bestimmen,usw. Wenn die Entwicklung so weiter geht wie zur Zeit, dürften sie diese Erfahrung möglicherweise mal selbst machen.

von Josef Doll

Das Zenario

Das hat man davon wenn es nur noch einen oder zwei gibt die Schlachten können!!! Dürfen ja dürfen jetzt zwar wieder mehr nur wer kann nein will sich das noch antun ??? Und deshalb dürfen die die da sind unter den Augen des Kartellamt sich alles erlauben. Wir freie Bauern , ja so heißt es doch........ ---Dürfen weiter (immer mehr )machen ----oder Aufhören ---noch Pachtet der Nachbar für xxxx ......... --- sind noch die Schulden zu h.... ---- Naja bein dem Preis gehts ja no------

von Gerd Uken

Ganz einfach

Der Preis Soll nicht über 1,70 steigen denn sonst würden die ja „ Größenwahnsinnig „ Ist bei der Milch doch genauso die 3 vorne muss bleiben egal wo es lang geht deshalb nimmt man vorzeitig die Preise runter um länger am Ball bleiben zu können. Gesteuerte Marktwirtschaft!

von Volker Bartels

Hauspreise??

Kann sich ja wohl nur um Fakenews handeln. Wenn die VEZG Notierung am Mittwoch bekanntgegeben wird, kann man nicht erst am Freitag damit um die Ecke kommen das Herr Tönnies nicht bereit ist den Preis zu akzeptieren. Weil das kann man dann gefälligst wie in der Vergangenheit auch schon am Mittwoch spätnachmittags erledigen. Oder gibt es Kommunakationsprobleme?

von Renke Renken

Soviel zum Thema,

daß durch ständiges wachsen Marktmacht entsteht, und unsere Marktpartner durch Größe effizienter arbeiten und wirtschaften. In der Milchwirtschaft will man uns auch immer klarmachen, daß es angeblich viel zu viele Molkereien gibt. Wenn es in D erst einmal nur 2 oder 3 wirklich große Molkereien gibt, führen die uns an der Nase durch den Ring, siehe Schlachthofbranche

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen