Neuer Trend

Hühner-Hype

Da sage noch einer die digitalen Nerds aus dem Silicon Valley hätten nichts übrig für Natur und Tiere. Hühner im eigenen Garten sind derzeit schwer angesagt bei den gut bezahlten Angestellten von von Google, Facebook, Apple und Co.

Aber nur die Weiblichen! Das morgentliche Krähen der Hähne darf die Ruhe und Idylle in Amerikas Zukunftsschmiede nicht stören. Die meisten Gemeinden verbieten sogar das Halten von Hähnen.

Geld spielt dabei offenbar keine Rolle. Für ein japanisches Seidenhuhn werden zum Beispiel locker mal 300 US-Dollar auf den Tisch gelegt, berichtet die „Süddeutsche Zeitung“. Die Ställe sehen aus wie kleine Landhäuser oder romantische Blockhütten und sind mit automatischen Licht- und Fütterungssystemen inkl. Kameraüberwachung ausgestattet.

Längst hat sich rundum den Hühner-Hype eine lukrative Dienstleistungsbranche aufgebaut, bestehend aus Züchtern, Stallbauern, Tierärzten und Fütterbungsberatern. Natürlich hat jedes Huhn einen Namen und – wie die Besitzer meinen – auch eine eigene Persönlichkeit. Entsprechend werden kranke Tiere nicht selten für viel Geld operiert. Inzwischen gibt es sogar handgenähte Hühnerwindeln, damit die Tiere auch mal ins Haus können.

Artikel geschrieben von

Aus dem top agrar-Magazin

Schreiben Sie Aus dem top agrar-Magazin eine Nachricht

Leserfrage: Müssen wir Maut für den Transport von Stroh- und Heuballen bezahlen?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen