Hitzestress

Hitzestress schädigt Darmbarriere

Hitzestress stört die natürliche Darmbarriere bei Milchkühen und erhöht das Erkrankungsrisiko von Milchkühen. Das zeigten erstmals Wissenschaftler vom Leibniz Institut.

Die Forscher vom Leibniz Institut für Nutztierbiologie (FBN) in Dummerstorf fanden heraus, dass die geschädigte Schutzbarriere Bakterien und weitere Erreger nicht mehr abwehren kann. Anschließend vermehren sich diese und dringen tiefer in die Darmschichten ein, vermuten die Wissenschaftler. Sie befürchten, dass die Krankheitserreger in Form von eingewanderte Immunzellen eine Immunabwehrreaktion hervorrufen. Diese Erkenntnisse seien auch für die Humanmedizin von Bedeutung, erklärt Prof. Dr. Christa Kühn vom Institut für Genombiologie.

In einem Versuch waren Holsteinkühe hohen Umgebungstemperaturen ausgesetzt. Simuliert wurde eine mehrtägige Hitzeperiode. Parallel untersuchten die Forscher auch eine Vergleichsgruppe ohne Hitzestress. Die Tiere in der Kontrollgruppe erhielten die gleichen Futtermengen wie die Kühe mit Hitzestress.

Die Wissenschaftler fanden in der Bindegewebsschicht des Dünndarms von hitzegestressten Tieren nicht näher bestimmbare Zellen und Zellhaufen. Dr. Elke Albrecht, Institut für Muskelbiologie und Wachstum am FBN, erklärt: „Dies kann Folge einer gestörten Darmbarriere sein.“ Die Auswertung der Daten ergab, dass es sich bei diesen eingewanderten Zellen um Immunzellen handelte, so Prof. Kühn. Sie erläutert: „Somit ist klar, dass der zunehmende Hitzestress zu gesundheitlichen Folgen im Darm bei Milchkühen führt. Diese Folgen haben nichts mit der reduzierten Futteraufnahme bei hohen Temperaturen zu tun.“

Die Klimaerwärmung sei eine entsprechende Herausforderung für die rund 4,1 Millionen Milchkühen in Deutschland. Aufgrund des Klimawandels sei es wichtig grundlegende physiologische Mechanismen des Hitzestresses aufzuklären. Weitere Studien dazu sind am FBN geplant.

Empfänger von Agrarzahlungen in 2018 veröffentlicht

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Christin Heidemann

Praktikantin

Schreiben Sie Christin Heidemann eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Christian Bothe

Hitzestress

Erscheint mir nicht unbedingt eine ganz neue Erkenntnis zu sein, wenn ich an Untersuchungen und Vorlesungen von den Professoren Bergner Berlin und Henning Jena denke und das war 1972! Aber natürlich höchst interessant und wichtig für die MK-Haltung der Zukunft.Man muss da sicher auch genetisch etwas tun und hitzeresistente Rassen einkreuzen(Afrika ),was sicherlich zur Verringerung der Milchleistung beitragen wird, kleinrahmige Kühe produziert, die dann auch weniger Futter verbrauchen würden...

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen