„Milchmarkt geht dynamisch weiter“

Für die nächsten Jahre können Milcherzeuger in Deutschland und Europa weiterhin von einer dynamischen Entwicklung des Milchmarktes ausgehen, erklärten Experten auf einem Milchforum im nordrhein-westfälischen Bönen.

Für die nächsten Jahre können Milcherzeuger in Deutschland und Europa weiterhin von einer dynamischen Entwicklung des Milchmarktes ausgehen, erklärten Experten auf einem Milchforum im nordrhein-westfälischen Bönen.
 
Der Geschäftsführer des Deutschen Milchkontors (DMK), Dr. Reinhard Vogel-Lackenberg, rechnet allein in Niedersachen bis 2021 mit einem Anstieg der Milchanlieferungen von 5 %. Er machte deutlich, dass durch die steigenden Milchmengen gleichzeitig die Ansprüche an eine effiziente, professionelle Produktion zunehmen, um in Zukunft wettbewerbsfähig zu bleiben.
 
Dabei stellte er das Precision Dairy Farming (PDF) in den Vordergrund. Erklärtes Ziel für das Tierwohl und für eine umfassende Qualitätssicherung sei es, PDF in der gesamten Milchprozesskette zu etablieren. Beim PDF erfolge eine computergeführte Tierbeobachtung, die die Werte der einzelnen Tiere erfasse, dokumentiere und analysiere.
 
Zudem sei die Vernetzung der Informationen zwischen Molkerei und Erzeugern wichtig, so Vogel-Lackenberg. Das DMK stellt ihren Erzeugern die Milchmengen, Fett- und Eiweißgehalte sowie die Zellzahlen im Zweitagesrhythmus online zur Verfügung.
Dadurch seien die Abläufe von der Futterernte, Tiererfassung bis hin zum Fütterungsmanagement computergestützt kontrollierbar und eine enge Zusammenarbeit zwischen Molkerei und Milchviehhaltern gegeben.
 
 

Leserfrage: Rundfunkgebühr für Photovoltaik-Anlage?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Patrick Liste

Redakteur Rinderhaltung

Schreiben Sie Patrick Liste eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen