„Landwirte in Baden-Württemberg leiden unter der Ignoranz anderer“ Premium

Baden-Württemberg muss die Wasserschutzprämie vieler Landwirte kürzen, weil die Düngeverordnung das erzwingt. Minister Hauk sieht die Schuld dafür bei den anderen Bundesländern.

In Baden-Württemberg engagierten sich Landwirte zuletzt auf rund 100 000 ha besonders für den Wasserschutz. Jetzt wird ihnen der dafür gezahlte SchALVO-Ausgleichssatz von 165 €/ha gekürzt. Warum?

Hauk: Die Düngeverordnung hat eine höhere „Baseline“ geschaffen und erfordert nach dem Rechtsrahmen der EU für staatliche Beihilfen nun eine Absenkung der Ausgleichssätze. Oberstes Anliegen des Landes Baden-Württemberg ist es, die bereits erbrachten Leistungen so schnell wie möglich auszugleichen. Da die Notifizierung der Verordnung bei der EU länger dauert als gedacht, haben wir Abschlagszahlungen von 100 € pro ha auf den Weg gebracht.

War die Kürzung alternativlos?

Hauk: Leider ja und ich finde das unbefriedigend. Das gibt einen ...

Weiterlesen mit PREMIUM
Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Die Redaktion empfiehlt

Baden-Württembergs Forstminister rechnet für 2019 mit hohen Käferschäden. Er appelliert an die Waldbesitzer – und verlängert den Einschlagsstopp.

Mediathek / Videos / Rind

Hauk startet Blauzungen-Impfaktion

vor von Claus Mayer

Video: Nach dem Ausbruch der Seuche in Baden-Württemberg ruft Landwirtschaftsminister Hauk alle Tierhalter zur Impfung auf. Das Land fördert diese finanziell. Auf dem Hof Bäßler in Schwaben ...

Düngeverordnung: Das gilt in den Niederlanden

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Silvia Lehnert

Redakteurin SÜDPLUS

Schreiben Sie Silvia Lehnert eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Matthias Bender

Wasserschutz zum Nulltarif : NEIN DANKE

Ich wäre für einen 20 prozentigen Zuschlag über den Bedarf!!!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen