Milchmarkt

Dürre dämpft die Milchproduktion in Neuseeland

Auch auf der anderen Seite der Erde fehlt derzeit Regen. Milchviehhalter in Neuseeland haben deshalb zuletzt wenig Milch geliefert.

Zwei Monate vor Ende des Milchwirtschaftsjahres in Neuseeland liegt die Milchmenge in der Summe über dem Niveau des Vorjahres. Von Juni 2018 bis März 2019 wurden insgesamt 19,6 Millionen Tonnen Milch erzeugt, das bedeutet ein Plus von 3,1 Prozent gegenüber dem vergleichbaren Vorjahreszeitraum.

Im März fiel die erzeugte Menge mit rund 1,7 Millionen Tonnen allerdings deutlich geringer aus als ein Jahr zuvor. Dies war im Wesentlichen die Folge der heißen und trockenen Witterung, die sich im ersten Quartal zunehmend dämpfend auf die Milchproduktion ausgewirkt hat.

Trotz des zuletzt verzeichneten Minus wird für diese Saison dennoch mit einem Mengenwachstum gerechnet. Im Hinblick auf die Dürre hat die neuseeländische Molkereigenossenschaft Fonterra ihren prognostizierten Zuwachs jedoch von drei auf zwei Prozent reduziert. AMI

Empfänger von Agrarzahlungen in 2018 veröffentlicht

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Andreas Beckhove

Redakteur Markt

Schreiben Sie Andreas Beckhove eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Willy Toft

@ Gerd, auf dem Weltmarkt!

Wäre schön wenn der Handel auch hier in DE einlenkt, und den Preisdruck zurücknimmt! Ob wir das noch erleben? Der Verbraucher wird stets zum billigen Produkt greifen, dass hat Aldi in den Social- Medien schon bestätigt!

von Gerd Uken

Die Rabobankerin prognostiziert

Einen Milchpreis für die neue Saison mit 37 Cent!

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen