Matthias Bröker

matthias.broeker@topagrar.com
Tel. 02501 80 16 630

Beruflicher Werdegang:

  • Studium der Agrarwissenschaften in Göttingen
  • Teilnahme am Traineeprogramm der DLG
  • Praktika auf Ackerbaubetrieben in Schleswig-Holstein


Schwerpunkt bei top agrar:

  • Ackerbau und Grünland
  • Sonderpublikationen/Ratgeber

Redakteur Ackerbau/Grünland; M.sc. agrar

Ackerbau/Grünland

Schreiben Sie Matthias Bröker eine Nachricht

Alle Artikel von Matthias Bröker

Wegen der Kälte wächst der Mais derzeit nur langsam – ganz im Gegensatz zu Unkräutern wie Knöterich, Kamille, Vogelmiere und Co.

Die Bürger wollen keine Pflanzenschutzmittel und die Politik reagiert. Der Schutz von Kulturpflanzen ist damit nicht (mehr) das alleinige und vorrangige Ziel. Alternativen müssen her.

Pflanzenschutzmittel werden nur zugelassen, wenn sie die Umwelt nicht schädigen. Umso unverständlicher ist es für Fachleute, dass die EU-Kommission die Mittel schlecht redet und reduzieren will.

Hubertus Paetow bemängelt, dass immer noch zu viele Pflanzenschutzmaßnahmen nach dem Vorsorgeprinzip erfolgen. Er mahnt zudem, schon jetzt Alternativen zu suchen.

Streifenförmige Ablage

Mais: Gülleinjektion mit dem Pflug?

vor von Matthias Bröker ; ad

Um eine streifenförmige Gülleablage auch für „Pflugbetriebe“ zu ermöglichen, wurde im letzten Jahr ein Prototyp entwickelt. Die Ergebnisse aus ersten Feldversuchen sind vielversprechend.

Prof. Andreas von Tiedemann vermisst die Risiko-Nutzen-Betrachtung. "Zukunft Pflanzenschutz" gestalten geht nur, wenn bei Allen Konsens herrscht, dass Nutzpflanzen Schutz benötigen.