Management & Politik

Von den Bauern verlangt die Politik Acker- und Grünland als Ausgleichsflächen und für Biodiversität und Artenschutz. Gleichzeizig unternimmt sie nichts gegen den anhaltenden Flächenverbrauch.

Der Kompromiss bei der EU-Agrarreform wird in Bayern vermutlich dazu führen, dass 55 Mio. Euro für Agrarumweltprogramme wegfallen, befürchtet der Bayerische Bauernverband.

Ende des Jahres geht Hans-Joachim Harms, Direktor der Landwirtschaftskammer Niedersachsen, in den Ruhestand. Am Montag hat er seinen Nachfolger benannt.

Dank besserer Erzeugerpreise ist die Stimmung auf den Höfen wieder besser. Die Liquidität nahm zu, so dass viele Bauern wieder ans Investieren denken, gerade auch durch Förderprogramme.

Neueste Nachrichten

Frankreich will diesen Monat den nationalen Strategieplan zur Umsetzung der Agrarreform vorlegen. Dagegen gehen die Bauern auf die Straße, es kam zu gewaltsamen Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Baden-Württemberg

BLHV fordert neue "Bildungsarchitektur"

vor von Silvia Lehnert

Der Badische Landwirtschaftliche Hauptverband (BLHV) fordert von der neuen Landesregierung eine bessere Förderung junger Landwirte, damit mehr Höfe einen Nachfolger haben.

Die Gemeinsame Agrarpolitik (GAP) 2023 ist der Einstieg in den Ausstieg der Direktzahlungen. Bald könnte es keine pauschalen Flächenprämien mehr geben, aber Geld für Umwelt- sowie Klimaschutz.

Ältere Meldungen aus News lesen