Acker & Agrarwetter / News

WWF warnt vor Dürrekrise

vor von Alfons Deter

Das Dürrerisiko für Europas Energieversorgung und die Landwirtschaft wächst, warnt der WWF in einem neuen Report.

Premium

Unkrautbekämpfung in Biorüben ist oft mit viel Handarbeit verbunden und dadurch teuer. Wir haben uns bei einem Biolandwirt angeschaut, wie es mit präziser Saat einfacher gehen kann.

Der dänische Versicherer Topdanmark bietet jetzt eine Mehrgefahrenversicherung an. Die Bauern hatten das nach zwei Dürrejahren immer wieder gefordert. Hier die Konditionen. Ein Modell für ...

Das Bundeskabinett hat den Weg frei gemacht, damit Landwirte auf ihren ökologischen Vorrangflächen Zwischenfruchtmischungen für Futterzwecke säen dürfen.

Premium

Acker & Agrarwetter / News

Weizen: Wenig Protein, niedrige Fallzahl

vor von Friederike Mund

Nicht nur die diesjährigen Weizenerträge enttäuschen vielerorts, sondern auch die Qualitäten. Dr. Ute Kropf erklärt die Ursachen.

Familie Fiederling ärgert sich über die Bevorzugung des Ökolandbaus. Ein Aus der konv. Landwirtschaft hätte Folgen. Bei der Käferinvasion von benachbarten Ökoflächen sieht sie sich alleine ...

Ältere Meldungen aus News lesen

Das neue Demonstrationsnetzwerk KleeLuzPlus will Klee, Luzerne und ihre Gemenge weiter fördern. Dafür sucht es noch bis Ende August Kooperationsbetriebe in Bayern.

Am Mittwoch haben auch NRW und Niedersachsen ihre Ernteergebnisse gemeldet, hier sind die Details, erst NRW, darunter Niedersachsen...

Premium

Zur Düngeverordnung gibt es kaum noch Verhandlungsspielraum. Die Länder tragen die vom Bund neu aufgesetzten Verschärfungen vorerst mit.

Die Forderung nach Dürrehilfen will der Bauernverband 2019 nicht wiederholen. Auch das Landwirtschaftsministerium bleibt auf Abstand.

Premium

Die Bundesregierung legt auf Druck der EU zur Düngeverordnung erneut nach. Sie schlägt nochmal längere Sperrfristen und weitere Verschärfungen für Hanglagen vor.

Im Verbund mit anderen Betrieben hat die Trantower Agrar GmbH & Co KG, Sassen-Trantow, ihre Greeningflächen auf 10 % über die Vorgabe verdoppelt. Und man geht auch in anderen Umweltaspekten weiter.

Ältere Meldungen aus News lesen