Thema

Afrikanische Schweinepest ASP

Seit Mitte September 2020 hat der Erreger der Afrikanischen Schweinepest (ASP) auch Deutschland erreicht. Was das bedeutet, welche Vorkehrungen Schweinehalter jetzt treffen müssen sowie die neuesten Infos zur Verbreitung haben wir hier für Sie zusammengestellt.

ASP-aktuell: +++ Polen: Tausende Schweinehalter stellen Produktion ein +++ Exportverhandlungen mit China +++ aktuell 1108 ASP-Fälle bei Wildschweinen (5.05.21) +++

Unsere Artikel zum Thema

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Zum Schutz vor ASP-infizierten Wildschweinen müssen schweinehaltende Betriebe eingezäunt sein und über ein verschließbares Hoftor verfügen. Weideroste könnten eine Alternative zum Tor sein.

Nach Analyse einer der größten polnischen Fleischverarbeiter ist der Schweinebestand in Polen im ersten Quartal 2021 um knapp 20 % gesunken. Betroffen waren vor allem Klein- und Privathaltungen.

Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) hat ihre Risikoeinschätzungen zu einem ASP-Eintrag in nicht betroffene EU-Regionen durch z.B. Transportfahrzeuge neu bewertet.