Themen / Afrikanische Schweinepest ASP

Seit Mitte September 2020 hat der Erreger der Afrikanischen Schweinepest (ASP) auch Deutschland erreicht. Was das bedeutet, welche Vorkehrungen Schweinehalter jetzt treffen müssen sowie die neuesten Infos zur Verbreitung haben wir hier für Sie zusammengestellt.

ASP-aktuell: +++ Kritik an Anbauleitfaden für Flächen in ASP-Restriktionsgebieten +++ In Bayern steht die erste ASP-Suchhundestaffel bereit +++ aktuell 745 ASP-Fälle bei Wildschweinen (26.02.21) +++

Unsere Artikel zum Thema

Newsletter

Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Afrikanische Schweinepest

ASP hält Preise für tierische Produkte niedrig

vor von Agra Europe (AgE)

Die Afrikanische Schweinepest (ASP) belastet weiterhin die Preise für tierische Produkte. Im Dezember verstärkte sich der Rückgang im Vorjahresvergleich nochmals.

In Bayern stehen die ersten ausgebildeten Kadaversuchhunde der neuen ASP-Hundestaffel bereit. Kommt es zu einem Seuchenfall, können die Hunde gezielt Wildschweinkadaver aufspüren.

Afrikanische Schweinepest

ASP-Fall im Kreis Dahme-Spreewald bestätigt

vor von Henning Lehnert

Erster ASP-Fund im Landkreis Dahme-Spreewald. Doppelte Umzäunung der Weißen Zone fast komplett. Schwarzwildentnahme kommt schleppend voran. ASP-Status-Untersuchungen weiterhin möglich.