Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben

Schreiben Sie Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben eine Nachricht

Alle Artikel von Wochenblatt für Landwirtschaft und Landleben

Vier Tage und Nächte haben die Staats- und Regierungschefs der EU über den Finanzrahmen bis 2027 verhandelt. Sind jetzt alle zufrieden?

Ein Werbespot vor der Tagesschau? So mancher Landwirt träumt davon. Nachhaltig dürfte sich die Stellung der Landwirtschaft nur verbessern, wenn sie ein Bündnis mit Verbrauchern schmiedet.

Absterbende Fichten, trockene Buchen: Das NRW-Umweltministerium reagiert mit einer Förderrichtlinie. 28 Mio. € stehen zusätzlich bereit. Doch Geld allein lässt keine Bestände wachsen.

Miese Bedingungen in der Schlachtindustrie, Ramschpreise für Fleisch, zahlungsunwillige Verbraucher. Verbesserungen sind gefragt. Aber mit Maß – damit Landwirte nicht hintenüberfallen.

Julia Klöckner hat den Eindruck, dass die Umweltverfechter im Land die Kernaufgabe der Landwirtschaft, die Nahrungsmittelproduktion, oftmals vergessen. Einseitige Forderungen mache sie nicht mit!

Werkverträge gehören zum Alltag - Lohndumping, unbezahlte Arbeit und menschenunwürdige Unterbringung leider teils ebenso. Doch Werkverträge einzig in der Fleischbranche zu verbieten, ist...