Mulch- oder Direktsaat von Mais ohne Glyphosat? Premium

Vor allem in erosionsgefährdeten Lagen bauen viele Landwirte ihren Mais per Mulch- oder Direktsaat an, um Abschwemmung zu vermeiden. Welche Systeme ohne Glyphosat auskommen und welche nicht, darüber berichtet Klaus Gehring, LfL Bayern, Freising.

Der Maisanbau steht immer wieder im öffentlichen Interesse. Dabei geht es insbesondere um den möglichen Eintrag von Pflanzenschutzmitteln und Nährstoffen in angrenzende Oberflächengewässer.

Wirkstoffe von Herbiziden können z.B. bei Starkregen über Erosion direkt mit dem abfließenden Wasser in Gräben, Bäche oder Vorfluter gelangen. Diese spezielle Form der Abschwemmung bezeichnet man als „Runoff“. Der Anteil von Runoff an der gesamten Gewässerbelastung liegt bei ca. 30 bis 40%.

Runoff-Risiko senken:

Als Landwirt nimmt man die Gefahr der Abschwemmung von Pflanzenschutzmitteln häufig kaum wahr. Deshalb ist es wichtig, die verschiedenen Formen von Runoff und Erosion zu kennen:

  • Runoff wegen begrenzter Infiltration von Wasser in den Boden: Dazu kommt es, wenn ein verschlämmter oder verkrusteter Boden den Niederschlag nicht mehr aufnehmen kann. Eine Sonderform davon ist das zügige Abtauen von Schnee auf gefrorenem Boden, das...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen