Freiwillig mehr Tierdaten herausgeben? Premium

Leistungs- und Gesundheitsdaten aus Vieh haltenden Betrieben sind bei Zuchtverbänden, Marktpartnern und der Industrie heiß begehrt. Sollte man sie freiwillig liefern?

PRO

KONTRA

Wir nehmen seit zwei Jahren freiwillig am bayerischen Gesundheitsmonitoring „pro gesund“ teil, für das wir sehr viele Daten unserer Herde erfassen. Für uns ersetzt „pro gesund“ ein klassisches Herdenmanagementprogramm und ist demgegenüber auch deutlich günstiger.

Das Monitoring liefert uns einen kontinuierlichen Überblick über die Herdengesundheit und wir haben großen Nutzen davon. So hat es zum Beispiel erheblich dazu beigetragen, die Zwischenkalbezeit unserer Herde deutlich zu senken. Zudem konnten wir den Einsatz von Antibiotika reduzieren.

Bisher hat nur unsere Tierärztin Einblick in diese Daten. Aber auch wenn sie für neue Zuchtwerte herangezogen werden – wie irgendwann geplant – hätten wir damit kein Problem und erwarten dafür auch keine Entschädigung. Mein Mann und ich sind davon überzeugt, dass wir Praktiker daraus den größten Nutzen ziehen werden. Entweder heute schon oder erst in der Zukunft.

Daher sind die Gesundheitsdaten unserer Tiere auch nicht die einzigen Daten, die wir freiwillig herausgeben. Unser Betrieb ist...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen