Waldanbaukonzepte

Wie geht es weiter? Plus

Fachleute sind sich einig: Auch wenn die Ausmaße des Waldsterbens 2.0 gigantisch sind – zur völligen Entwaldung des Landes wird es nicht führen. Es stellt sich die Frage, auf welche Baumarten und Waldbaukonzepte wir jetzt setzen sollten. Dazu fassen wir Thesen und Einschätzungen von Förstern und Wissenschaftlern zusammen:

  • Mischbestände sind stabiler als Reinbestände. Allerdings ist nicht jede Mischung erfolgversprechend. Je unterschiedlicher die Ansprüche der Bäume, desto besser ergänzen sie sich.
  • Wenn die Ansprüche unterschiedlich sind, bringt bereits ein Mischbestand aus verschiedenen Nadelgehölzen, wie z.B. Weißtanne und Fichte, Vorteile.
  • Besser ist ein Mischbestand aus Laub- und Nadelholz, z.B. Buche mit Weißtanne und Fichte. Weil ein Teil der Bäume im Winter unbelaubt ist, kann sich der Bodenwasserspeicher wieder auffüllen. Der Nadelholzanteil sichert den wirtschaftlichen Wert.
  • Wichtig ist es, das Anpassungspotenzial der heimischen Arten weiter zu erforschen und zu nutzen. Es gibt auch in stark geschädigten Beständen...


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen