Energiewende

Bundesrat kritisiert Energiesammelgesetz

In seiner ausführlichen Stellungnahme vom 23. November 2018 zum „Energiesammelgesetz“ fordert der Bundesrat deutliche Nachbesserungen am Entwurf der Bundesregierung.

Der Bundesrat hat in seiner jüngsten Sitzung am Freitag, den 23. 11.2018, den Entwurf zum Energiesammelgesetz kritisiert. Er bedauert, dass nach wie vor die langfristige Perspektive für die Energiewende fehle. Es sei nicht klar, wie das Ziel realisiert werden soll, den Anteil der erneuerbaren Energien an der Stromversorgung bis 2030 auf 65 Prozent zu steigern und somit die Voraussetzung zum Erreichen der nationalen und internationalen Klimaschutzziele zu schaffen. Die Länder fordern die Bundesregierung daher auf, dieses Ziel umgehend – und nicht erst im Herbst 2019 – mit neuen Ausbaupfaden für alle erneuerbaren Technologien zu unterfüttern.

Umsetzung des Ausbauziels erfordert weitere Anstrengungen

Die Umsetzung des Ausbauziels von 65 Prozent an erneuerbaren Energien bis 2030 erfordert aus Sicht des Bundesrates mehr Windenergie an Land und Photovoltaik. Netto sollten mindestens 4 GW pro Jahr neu installiert werden. Zudem sei es erforderlich, auch die Potenziale für die erneuerbaren Energien in den Städten zeitnah und umfangreich zu erschließen. Die im Gesetzentwurf vorgesehene Absenkung der Fördersätze für Dachflächensolaranlagen von bisher 11,09 Cent auf 8,33 Cent pro kWh würde jedoch genau das Gegenteil bewirken und den Zubau der erneuerbaren Energien in Ballungszentren zusätzlich dämpfen.

Keine blinkenden Windräder mehr

Die geplante Einführung einer verpflichtenden bedarfsgerechten Nachtkennzeichnung für Windräder begrüßt der Bundesrat hingegen ausdrücklich: sie sollen künftig nicht mehr die ganze Nacht blinken, sondern nur, wenn ein Flugzeug naht. Dies könne die Akzeptanz der Bevölkerung für Windenergieanlagen verbessern.

Kritik am Zeitdruck

Der Bundesrat bemängelt allerdings den hohen Zeitdruck, unter dem auch dieses wichtige Gesetzgebungsverfahren zur Energiewende stehe: aufgrund der extrem kurzen Fristen habe die Bundesregierung weder den Länder noch Unternehmen und Verbänden ausreichend Gelegenheit zur Beteiligung eingeräumt.

Sonderausschreibungen für Solaranlagen und Windräder

Mit ihrem Gesetzentwurf will die Bundesregierung den Ausbau von Ökostrom mit Sonderausschreibungen für Photovoltaik- und Windkraftanlagen beschleunigen. Der Entwurf sieht vor, von 2019 bis 2021 insgesamt je 4 Gigawatt Solar- und Windenergieanlagen an Land zusätzlich auszuschreiben. Die Sondermengen sollen nicht auf den bestehenden 52-Gigawatt-Deckel für Solaranlagen angerechnet werden.

Flankierend sind technologieübergreifende Innovationsausschreibungen geplant. Darin sollen innovative Konzepte für besonders netz- und systemdienliche Projekte sowie neue Preisgestaltungsmechanismen und Ausschreibungsverfahren erprobt werden.

KWK weiterentwickeln

Darüber hinaus will die Bundesregierung die Kraft-Wärme-Kopplung weiterentwickeln und umfassend modernisieren, so dass sie im Rahmen der Energiewende eine Zukunft hat, heißt es im Gesetzentwurf.

Die Stellungnahme des Bundesrates wird nun der Bundesregierung zugeleitet, die sich dazu äußern kann. Sie legt dann beide Dokumente dem Bundesrat zur Entscheidung vor.

Die Redaktion empfiehlt

Im Bundestagsausschuss für Wirtschaft und Energie fand am 20.11.2018 die Anhörung zur Änderung des EEG und anderer Gesetze statt. Die Biogasbranche fordert Planungssicherheit und Vertrauensschutz...

Durch die im Gesetzentwurf vorgesehene Kürzung der Einspeisevergütung von 11,09 ct/kWh auf 8,33 ct zum 1. Januar 2019 können viele Photovoltaik-Projekte, die derzeit in Planung sind, nicht mehr...

Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg fordern, die Flexibilisierung von Biogasanlagen durch angemessene Projektierungszeiträume auszubauen, die klimaschutzrelevante Wirtschaftsdüngervergärung zu...

Der vom Kabinett beschlossene Gesetzesentwurf enthält viele Einschränkungen, vor allem für Photovoltaik und Biogas.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen