EEG-Umlage: Berechnung muss dringend korrigiert werden!

Bei der Berechnung und Weitergabe der EEG-Umlage gibt es Mängel, meint der Bundesverband Windenergie (BWE). Denn immer größere Teile der Industrie werden von der Umlage ganz oder teilweise befreit. Dabei sei es gerade die Industrie, die schon jetzt von den Erneuerbaren massiv profitiert.

Bei der Berechnung und Weitergabe der EEG-Umlage gibt es Mängel, meint der Bundesverband Windenergie (BWE). Denn immer größere Teile der Industrie werden von der Umlage ganz oder teilweise befreit. Dabei sei es gerade die Industrie, die schon jetzt von den Erneuerbaren massiv profitiert. Denn bei erhöhter Einspeisung von regenerativem Strom sinken der Preis an der Strombörse und damit vor allem der Industriestrompreis. In Folge dessen steigt aber die EEG-Umlage für die übrigen Verbraucher, weil ein niedrigerer Börsenstrompreis höhere Differenzkosten nach sich zieht.

„Über diesen Widerspruch müssen wir offen reden und zu einer gerechten Lösung kommen. Die Energiewende kann nicht nur von den Privathaushalten und Kleinstunternehmen finanziert werden.  Denn kurz-, mittel- und langfristig profitiert die gesamte deutsche Industrie vom Umbau unserer Energieversorgung,“ erklärt die Vizepräsidentin des Bundesverbandes WindEnergie e.V., Sylvia Pilarsky-Grosch.

Darüber hinaus besteht laut BWE dringender Handlungsbedarf bei der Berechnung der EEG-Umlage. So fließen zum Beispiel nur die ersten 9 Monate des laufenden Jahres in die Prognose für das darauffolgende Jahr ein. Das führt dazu, dass die Monate Oktober bis September, in denen sich die Kosten zugunsten der Erneuerbaren entwickeln, nicht berücksichtigt werden. „Verbraucher und Öffentlichkeit werden so durch fehlerhafte Prognosen verunsichert und unnötig belastet. Die Novellierung der Ausgleichmechanismus-Verordnung im kommenden Jahr sollte dazu genutzt werden, dies entsprechend zu verändern,“ so Pilarsky-Grosch.
 


Windenergie an Land muss laut BWE dabei die wichtigste Rolle bei der Energiewende spielen, da sie absehbar zu sehr niedrigen Differenzkosten große Mengen Strom produzieren kann. Im Jahr 2010 hatte die Windenergie einen Anteil von etwa 47 Prozent am gesamten EEG-Strom, sie hat jedoch nur etwa 20 Prozent der Differenzkosten verursacht.

Artikel geschrieben von


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen