BayWa AG: Eigenkapital schwindet Premium

Viel Geld im Sparschwein hat die BayWa AG nicht mehr. Unter dem Vorstandsvorsitz von Lutz sank die Eigenkapitalquote von 27% im Jahr 2007 auf 17% im Jahr 2016. Anschließend legte der Konzern eine Anleihe auf und sammelte 300 Mio. € ein.

Die Anleihe ist nachrangig, läuft unendlich und erlaubt dem Konzern, die Zinszahlung bei Bedarf auszusetzen. Daher darf der Konzern dieses „Hybridkapital“ in seiner Bilanz dem Eigenkapital zurechnen. Auch deshalb stieg die EK-Quote 2017 auf 22 %.

Lutz sieht in der niedrigen EK-Quote aber ohnehin kein Problem. Er argumentiert mit der...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen