Agrarsubvention

Bis zu 35 % Zuschuss für Ihre Umnutzung!

Geld vom Staat: top agrar zeigt Ihnen, mit welchen Fördermitteln Sie rechnen können.

Geld vom Staat: top agrar zeigt Ihnen, mit welchen Fördermitteln Sie rechnen können.

Wenn Sie alte Gebäude umnutzen wollen, müssen Sie oft kräftig investieren. Doch davon sollten Sie sich nicht vorschnell abschrecken lassen. Denn in vielen Fällen haben Sie die Chance auf hohe Zuschüsse aus dem Fördertopf für die ländliche Entwicklung.

Unter diesem Oberbegriff fasst die Politik mehrere Förderschwerpunkte zusammen. Dazu gehören auch die Umnutzung landwirtschaftlicher Gebäude und die Dorferneuerung. Wenn Sie für Ihren Umbau Geld aus diesen Schwerpunkten beantragen, sitzen bis zu 35 % Grundzuschuss auf die förderfähigen Investitionskosten drin.

Die Bundesländer gehen mit der Förderung für Umnutzer unterschiedlich um. Oft erhalten Sie den Zuschuss nur in Gemeinden, die an einem Dorferneuerungs- oder Dorfentwicklungsprogramm teilnehmen.

Wollen Sie Mietwohnungen bauen, gelten besonders strenge Vorgaben: Diese fördern die Bundesländer meist nur innerhalb des Dorfkerns oder am Dorfrand.

Neben den bis zu 35 % Grundzuschuss haben Sie je nach Lage Ihres Hofes noch die Aussicht auf einen Bonus von 5 bis 10 %. Bedingung: Ihr Betrieb muss in einer so genannten Leader- oder Ilek-Region liegen. Dies setzt unter anderem vo­raus, dass es lokale Aktionsgruppen gibt, die sich gezielt darum bemühen, Arbeitsplätze zu schaffen, Dorfgemeinschaften zu stärken und die Versorgung der Menschen mit handwerklichen Produkten zu sichern.

Tragen Sie dazu bei, indem Sie zum Beispiel in Ihren alten Stall einen kleinen Dorfladen einbauen oder diesen zur Vermietung an einen Handwerksbetrieb umbauen, gibt es den Bonus. Ob Ihr Betrieb in einer Leader- oder Ilek-Region liegt, erfahren Sie bei Ihrer Gemeindeverwaltung.

Nur in kleinen Orten

Jedoch wird die Umnutzung generell nur in kleineren Orten gefördert. Nach Vorgabe der Bundesregierung gibt es in Orten mit mehr als 10 000 Einwohnern keine Chance auf einen Zuschuss aus dem Topf für die ländliche Entwicklung. Diese Grenze dürfen die Bundesländer sogar noch niedriger ansetzen. Davon macht z. B. Bayern im Dorferneuerungsprogramm Gebrauch: Wenn Sie dort...