DLG-Wintertagung

Hubertus Paetow: „Wir dürfen unsere Defizite nicht exportieren!“ Premium

In Wahrheit sind sicherlich nicht mehr als 20 bis 30 % der Verbraucher wirklich bereit, Aufpreise für mehr Tierwohl oder mehr Biodiversität zu zahlen. Die EU müsste da Anreize schaffen, sagte DLG-Präsident Hubertus Paetow in Hannover.

„Es gibt viele Untersuchungen über Verbrauchereinstellungen für Lebensmittel mit Mehrwert. Wenn man das reale Kaufverhalten anschaut, sind wahrscheinlich nicht mehr als 20 bis 30 % der Verbraucher wirklich bereit, Aufpreise zum Beispiel für mehr Tierwohl oder mehr Biodiversität zu zahlen.“ Diese nüchterne Bilanz zog DLG-Präsident Hubertus Paetow bei der Mitgliederversammlung der DLG in Hannover. Die Gesellschaft wolle aber, dass die deutschen Landwirte alle Nahrungsmittel nachhaltig erzeugten.

Um das zu erreichen, könne der Gesetzgeber das Ordnungsrecht verschärfen. „Das würde aber nur die Produktion ins Ausland verlagern und damit unsere Umwelt- und Tierschutzdefizite exportieren“,...

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

30 Tage kostenlos testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Edelhard Brinkmann

Neue Verbände

Neue Verbände,neue Beträge zu zahlen...............................

von Karlheinz Gruber

Die dlg hat anscheinend

Keine Zukunftsperspektiven mehr. Wo ist die innovative Haltung ausser der Digitalisierung? Öko hat auch Probleme. Nur eine Vereinigung beider positiven Vorteile wird Zukunft haben. Aber dem derzeitigen Weg der dlg ohne eben diese. Ich glaube langsam kann mann diesen gschaftelverein links liegen lassen. Die biedern sich jedem an, um zu überleben wie mir scheint

von Klaus Fiederling

ÖKO-TRÄUMEREIEN unter ökonomischen Zwängen - Der Befreiungsschlag?

O-Ton Paetow: „...Notwendig sei es aber auch, dass der Ökolandbau höhere Erträge und bessere tierischen Leistungen erreichen müsse." Man horche aufmerksam auf; das Hamsterrädchen im Ökolandbau gewinnt also derart agrarpolitisch forciert an Fahrt: Mehr, viel mehr, zuviel!? Wo bitte liegt hier eine Abgrenzung zur derzeit massiv kritisch in der Diskussion stehenden konventionellen Landwirtschaft? Schlussendlich die alles entscheidende Gretchenfrage, werter Herr Paetow, WER(!), bitte schön, will dieses MEHR, braucht das MEHR und ist alles entscheidend am Ende bereit, dieses MEHR auch entsprechend zu entlohnen? // Bei logischem Denkvermögen gelangt man nicht zu weitaus schlaueren Erkenntnissen? - Aus der Vergangenheit nichts gelernt! // Und dafür entrichte ich meinen Mitgliedsbeitrag?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen