Grafik

So setzt sich der Strompreis zusammen

Netzgebühren, Stromsteuer, EEG und Umsatzsteuer sind die großen Posten, die den Strompreis ausmachen. Details verrät folgende Grafik

Ein Drei-Personen-Haushalt mit einem jährlichen Stromverbrauch von 4.000 Kilowattstunden (kWh) bezahlt derzeit im bundesweiten Durchschnitt rund 1.206 Euro. Der Anteil der Energieversorger daran beträgt im Bundesschnitt rund 265 Euro. 652 Euro entfallen auf Steuern, Abgaben und Umlagen. Die Kosten für Stromnetz und Zähler machen 289 Euro aus, teilt Verivox mit.

Selbst wenn alle Energieversorger im kommenden Jahr ihren gesamten Strom 11 Prozent günstiger einkaufen und diesen Preisvorteil vollständig an die privaten Kunden weitergäben, würde nur der Anteil für Beschaffung, Marge und Vertrieb (265 Euro) sinken. Blieben Steuern, Abgaben, Umlagen und Netzgebühren gleich, würde der durchschnittliche Endpreis für private Verbraucher dadurch um weniger als 3 Prozent günstiger.

Strompreis

Strompreis (Bildquelle: Verivox)

Elektrogeräte im Stand-by kosten in Deutschland 448.000 Euro pro Stunde

Elektrogeräte im Stand-by bringen wenig Nutzen, verursachen aber hohe Kosten. In jeder Stunde verbrauchen deutsche Privathaushalte rund 1,5 Mio. kWh für Elektronik im Ruhemodus. Das entspricht Stromkosten von knapp 448.000 Euro pro Stunde, berichtet derweil das Vergleichsportal check24.de.

Im Jahr würden Deutsche etwa 13 Mrd. kWh Strom verschwenden, um ihre Elektrogeräte im Stand-by-Modus zu betreiben. Das sei mehr als ein mittleres Kernkraftwerk jährlich erzeugt. Dadurch entstünden unnötige Kosten von rund 3,9 Mrd. Euro.

Check24

Kosten durch Standby (Bildquelle: Check24)


Diskussionen zum Artikel

von Josef Doll

Die Kosten sind nicht tranzparent

Beschaffung Vertrieb und Marge Kosten und Netzgebühren kosten 45 % des Endstrompreis plus EEG noch einmal 22 % das heißt mindestens 66 % Kosten die nichts mit Stromerzeugung zu tun haben. Vor allem würde mich die Kosten für das abregeln des Stroms auf den Strompreis interessieren. ... mehr anzeigen

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen