Rinderexport: Länder fordern Klarheit vom Bund Plus

Das Thema Rinderexporte in Drittländer sorgt weiter für Aufsehen. Während eine bundesweite Linie auf sich warten lässt, suchen einige Länder selbst nach Lösungen.

„Das Gespräch war sehr konstruktiv und fachlich“, zeigte sich Matthias Leisen, Geschäftsführer der Rinderzucht Schleswig-Holstein (RSH), zufrieden. Bei einem Runden Tisch im Landwirtschaftsministerium in Schleswig-Holstein traf Landwirtschaftsminister Jan Philipp Albrecht Anfang März Kreisbeamte, Veterinäre, Vertreter der RSH, des Bauernverbandes sowie Vertreter von Vieh und Fleisch. Ende Februar hatte das Landwirtschaftsministerium Schleswig-Holstein den Transport von Schlacht-, Nutz- und Zuchttieren in 14 Drittländer bis zum 24. März 2019 untersagt. Dies geschah vor allem im Hinblick auf die unklare Rechtslage für Amtstierärzte: Im Raum steht, ob diese sich mitschuldig...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen