Afrikanische Schweinepest: Es ist fünf vor zwölf! Plus

Die Gefahr, dass die Afrikanische Schweinepest nach Westeuropa eingeschleppt wird, ist nach wie vor riesig. Was wir aus den bisherigen Fällen im Baltikum lernen können, erläutert Dr. Klaus Depner vom Friedrich-Loeffler-Institut, Insel Riems.

Die Lage ist ernst, sehr ernst! Auch wenn es anderthalb Jahre nach dem ersten Auftreten der Afrikanischen Schweinepest (ASP) im Baltikum gottlob noch keinen einzigen Ausbruch auf deutschem Boden gegeben hat, dürfen wir uns nicht in falscher Sicherheit wiegen. Denn die äußerst gefährliche Seuche, gegen die es zurzeit noch keinen Impfstoff gibt und so bald auch nicht geben wird, ist keine 600 km mehr von Deutschland entfernt. Das ist nicht mehr als ein Katzensprung. Deshalb müssen wir wachsam bleiben!

Per Schiff aus Afrika:

Das ASP-Virus stammt ursprünglich aus dem subsaharischen Afrika. Dort ist es bei Warzenschweinen weit verbreitet und wird vor allem durch den Stich von Lederzecken übertragen. Die afrikanischen Warzenschweine haben sich mit dem Erreger aber weitgehend „arrangiert“. Sie leben mit ihm, ohne an der Infektion zu sterben. Darüber hinaus gibt es seit 1987 auch einen europäischen ASP-Herd auf Sardinien, wo das Virus sporadisch immer wieder mal auftaucht. Zum Problem für den Kaukasus und für Osteuropa wurde das Virus der Afrikanischen Schweinepest erst, als es 2007 in Georgien eingeschleppt wurde. Wahrscheinlich gelangte es mit einem aus Afrika kommenden Frachtschiff, das im Hafen von Poti am Schwarzen Meer anlegte, nach Georgien.

Der Müll des Schiffes, der auch Speisereste enthielt, wurde damals auf die örtliche Deponie verbracht. Vermutlich wurden die Speisereste dann von frei laufenden Kühen und Schweinen gefressen, und so nahm das Unglück seinen Lauf.

Zunächst starben rund um Poti nach und nach viele Hausschweine – überwiegend stammten sie aus kleinen Hinterhofhaltungen. Um zu retten, was noch zu retten war, schlachteten viele Besitzer schnell ihre Tiere. Rund um Poti konnte man deshalb preiswert Schweinefleisch kaufen. Das sprach sich schnell herum. Und in Windeseile war ganz Georgien mit der ASP infiziert. Von dort schwappte das Virus über die Landesgrenzen nach Armenien, Aserbaidschan und Tschetschenien.

Mensch ist Haupt-Überträger.

Auch bei der weiteren Verbreitung des Virus spielte der Mensch bzw. menschliches Fehlverhalten die entscheidende Rolle. Beispiel Armenien: Mit dem preiswerten, infizierten Fleisch wurde das Virus „im Kofferraum“ von Georgien ins Nachbarland Armenien getragen. Dabei ereigneten sich fast alle Ausbrüche entlang der Haupt­verkehrsstraßen, genauso wie in Georgien.

Der Mensch spielte aber auch beim sogenannten „Weihnachtsfall“ in Aserbaidschan die entscheidende Rolle. Hier wurde die ASP in einem christlichen Dorf entdeckt. Aserbaidschan ist ansonsten muslimisch geprägt. Die Recherche ergab, dass die Bewohner des Dorfes ihre Kinder zu einer christlichen Schule ins benachbarte, aber weit entfernte Georgien schicken. Zu Weihnachten wurden die Kinder dann nach Hause geholt. Auf dem Rückweg deckten sich viele Familien in Georgien mit billigem Schweinefleisch ein. Und mit dem Fleisch gelangte das Virus in das aserbaidschanische Dorf.

Militär streute das Virus.

Auch das russische Militär spielte bei der Verbreitung des Virus eine nicht unwesentliche Rolle. Tschetschenien war damals Krisengebiet und wurde von russischen Soldaten kontrolliert. Nach Tschetschenien tauchte das Virus plötzlich in einer mehrere tausend Kilometer entfernten Kaserne im russischen Sankt Petersburg auf. Es handelte sich um eine Kaserne, die mit den Soldaten in Tschetschenien in...

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen