Berater entwickelt pfiffige Bewegungsbucht

Sauenhalter, die die neue AFP-Premiumförderung nutzen wollen, müssen Bewegungsbuchten ein­bauen. Doch praxistaugliche Lösungen sind bislang rar. Das will Berater Ludwig Goldbrunner ändern.

Ab diesem Jahr fördert der Staat im Rahmen des Agrarinvestitionsförderprogramms (AFP) nur noch Schweineställe, die besonders tiergerecht sind. Das ist mit gravierenden Veränderungen im Abferkelbereich für diejenigen Sauenhalter verbunden, die über die Basisförderung hinaus die um 20 %-Punkte höhere Premiumförderung in Anspruch nehmen möchten, also insgesamt 35 % bis 40 %. Denn die Abferkelbucht muss dann mindestens 6 m2 groß und so ausgelegt sein, dass der Ferkelschutzkorb nach dem Abferkeln dauerhaft geöffnet werden kann, damit sich die Sau ungehindert umdrehen kann.

Doch bislang steckt die Entwicklung sogenannter Bewegungsbuchten für ferkelführende Sauen noch in den Kinderschuhen. Nichtsdestotrotz fragen Landwirte, die mit der neuen Förderung bauen wollen, zurecht, wie solche Bewegungsbuchten aussehen können.

Auch Ludwig Goldbrunner, Berater am Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten im niederbayerischen Landshut wurde vor zehn Monaten mit einer solchen Anfrage eines bauwilligen Sauenhalters konfrontiert. Ab diesem Zeitpunkt ließ den Stallbau-Experten das Thema Bewegungsbuchten nicht mehr los. Nach Feierabend und am Wochenende tüftelte er in seiner Werkstatt...