Forscher entdecken Gen für Ebergeruch

Wissenschaftler der Universität Göttingen konnten nun auch für deutsche Schweinepopulationen die Wirksamkeit eines Gens nachweisen, das in der Leber den Abbau der Substanz Skatol reguliert. Eber, die reinerbig die Variante C dieses Gens aufwiesen, seien deutlich häufiger geruchsauffällig als ihre Artgenossen.

Wissenschaftler der Universität Göttingen konnten nun auch für deutsche Schweinepopulationen die Wirksamkeit eines Gens nachweisen, das in der Leber den Abbau der Substanz Skatol reguliert. Eber, die reinerbig die Variante C dieses Gens aufwiesen, seien deutlich häufiger geruchsauffällig als ihre Artgenossen. Das hätten Untersuchungen von Speckproben nicht kastrierter Eber aus zwei deutschen Schlachthöfen gezeigt.

Skatol ist laut aktuellem Wissensstand maßgeblich mitverantwortlich für den Ebergeruch, der von vielen Menschen als fäkal- oder stallartig wahrgenommen wird. Sollte sich der beschriebene Effekt auch in den weiteren Tests bestätigen, bestünden gute Chancen, die Geruchsauffälligkeit der Tiere künftig durch züchterische Maßnahmen beeinflussen zu können. (AgE)

Artikel geschrieben von

Das könnte Sie auch interessieren

Futter beugt „Stinkern“ vor

vor von Arden, Stumpenhorst, Juecker, Lehnert

[3] So geruchsauffälliges Eberfleisch verarbeiten

vor von Hanne Maribo/Niggemeyer, Preißinger, ??, Marion Girard/Niggemeyer, Schulz/Niggemeyer, Dr. Heinrich Niggemeyer , Michael Werning

Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen