top agrar- Systemvergleich

Drei aus einer Reihe Plus

Gerade im Kompaktsegment gibt es bei den Traktoren eine Fülle an Ausstattungsmöglichkeiten. Wir haben drei saatengrüne 4-Zylinder getestet.

Wer einen Schlepper kauft, hat bei der Ausstattung die Qual der Wahl. Motor, Hydraulik, Frontlader – die Auswahl ist vielfältig. Bei den Kompakten bieten die Hersteller oft auch noch mehrere Kabinenvarianten und Ausrüstungen rund um den Frontladereinsatz an.

Wir wollten wissen, welche Ausstattung auf welchen Betrieb passt. Für unseren Systemvergleich hat Claas uns drei Traktoren zur Verfügung gestellt:

  • einen Arion 420 mit 100 PS, Frontladervorbereitung und Niedrigdach-Kabine,
  • den Arion 440 mit 120 PS und Hochdach-Kabine sowie
  • das Topmodell der Baureihe, den Arion 460 mit 140 PS, Frontladervorbereitung und Panoramic-Kabine.

Die 400er-Baureihe basiert auf zwei Plattformen mit unterschiedlichen Radständen. Arion 410 und 420 haben mit 2,49 m einen um 4 cm kleineren Radstand als die größeren Modelle und sind etwa 200 bis 300 kg leichter. Auch die Motorhaube fällt etwas kleiner aus. Das zulässige Gesamtgewicht ist mit 8,5 t bei allen Typen gleich.

Motor und Getriebe:

Unsere Test-Traktoren arbeiten mit dem gleichen FPT 4,5 l-Vierzylinder. Er erfüllt die Abgasnorm Tier 4. Der Arion 420 nimmt 140 l Diesel und 17 l AdBlue mit, bei den größeren sind es 190 l bzw. 22 l. Etwa alle zwei Tankfüllungen braucht der Schlepper auch AdBlue-Nachschub. Einen Boost gibt es nicht, die Maximalleistung liegt bei allen Schleppern 5 PS über der Nennleistung. Im Test machten die Motoren einen guten Eindruck.

In puncto Getriebe sind alle drei Arion mit der 16/16 Quadrishift Lastschaltbox unterwegs. Es ist die einzige Ausstattungsvariante, auf Wunsch mit Kriechgang, und bietet vier Lastschaltstufen in vier Gruppen. Der Gruppenwechsel arbeitet elekrohydraulisch, bedient wird er per Joystick auf der Armlehne. Steht der Getriebemodus-Schalter auf Acker, schaltet die Wippe am Stick die Lastschaltstufen durch. Drück man sie über einen Widerstand, auch die Gruppen. Im Straßen-Modus lassen sich alle Stufen durchgehend schalten, die Gänge wechseln ohne zusätzliche Aktion des Fahrers. Uns hat diese Lösung gut gefallen. Die Anfahrgänge können im CIS-Terminal vorgewählt werden, auch getrennt für Vor- und Rückwärtsfahrt. Die Aggressivität des Shuttles lässt sich einstellen – praktisch bei Frontladerarbeiten. Optional gibt es eine Automatikfunktion, die auf dem Acker die Lastschaltstufen und auf der Straße zusätzlich die Gruppen wechselt. In unserem Vergleich waren die Arion 440 und 460 mit dieser Option ausgerüstet. Die Automatik arbeitet ordentlich, die Schaltpunkte lassen sich gut über das CIS-Terminal einstellen, wenn man die Logik hinter dem Dreh-Drücksystem der CIS-Bedienung einmal verstanden hat....

Jetzt anmelden und sofort weiterlesen. Plus

Melden Sie sich an oder erstellen Sie ein kostenloses Konto und erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt, ganz unverbindlich.


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen