Gülle dient als Rottebooster Premium

Jim Meier-Veltmann lässt regelmäßig Gülle zu Mais, Raps und Getreide ausbringen. Durch die Güllegabe fördert er auch die Mistrotte und bringt organische Substanz in seine Böden.

Wer Mist einsetzt, sollte über eine Kombination mit Gülle nachdenken. Dass sich diese Wirtschaftsdünger sehr gut ergänzen, zeigen die Erfahrungen von Jim Meier-Veltmann und seiner Lebensgefährtin Anna-Lena Allroggen. Sie betreiben in Menden im Sauerland einen Pensionspferdebetrieb mit 40 Pferden. Darüber hinaus bewirtschaftet der Agraringenieur 20 ha Grünland und 43 ha Ackerland. Die Fruchtfolge besteht aus Raps, Mais, Ackerbohnen, Winterweizen und Wintergerste.

Gedüngt werden die Flächen mit Pferdemist und Mineraldünger. Seit rund zwei Jahren lässt sich Meier-Veltmann vom Lohnunternehmen Perdun aus dem westfälischen Rinkerode bei Münster zusätzlich Gülle liefern. „Der trockene Pferdemist, den wir vor der Maisaussaat streuen, bringt zwar viel organische Substanz und Nährstoffe mit. Leider ist die Rotte aber nicht ideal, sodass viele Nährstoffe nicht pflanzenverfügbar sind. Wir fahren deshalb regelmäßig frische Gülle auf unsere Flächen. Dadurch kurbeln wir den Rotteprozess an und sorgen dafür, dass der Boden wertvolle, verfügbare Nährstoffe erhält“, berichtet der Landwirt.

Die Lieferung erfolgt frei Feld

Meier-Veltmann schwört auch deshalb auf die Gülledüngung, weil sie aus seiner Sicht günstiger ist als die reine Mineraldüngung. „Die Herstellung und der Import von Mineraldünger kosten viel Energie, außerdem werden natürliche Ressourcen verbraucht. Gülle hingegen ist ein top Mehrfachdünger, der quasi vor der Haustür produziert wird und den ich kostenlos geliefert und ausgebracht bekomme“, argumentiert der Unternehmer.

Einige Wochen bevor die erste Güllegabe im Frühjahr ansteht, telefoniert Jim Meier-Veltmann mit Geschäftsführer Christoph Stückmann vom Lohnunternehmen Perdun. Zusammen legen sie fest, wann wie viel Gülle ausgebracht werden soll. Zudem teilt der Landwirt ihm mit, welche Art von Gülle er gerne haben möchte....

Verpassen Sie nichts mehr!

Erhalten Sie Zugriff auf diesen und alle weiteren relevanten Beiträge sowie auf unsere exklusiven Newsletter. Testen Sie jetzt ganz unverbindlich.

Jetzt 30 Tage gratis testen
Mehr erfahren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen