DüngeVO

AbL erwartet Verschärfung auf dem Flächenmarkt durch neue Düngeregelungen

Die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft rechnet mit verschärfter Konkurrenz um Fläche zur Gülle-Ausbringung in viehdichten Regionen durch die neue Düngeverordnung. Ungerecht sei auch, dass auch die Betriebe, die die Probleme nicht verursachen, in Mithaftung genommen werden.

Nach Ansicht der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) muss Allen bei der Reform des Düngerechts 2017 klar gewesen sein, dass diese Reform nicht ausreichen würde. „Jetzt kommt die nächste Quittung für Probleme, die wir uns mit einem jahrzehntelangen Ausbau der Tierbestände in einigen Regionen und Betrieben aufgestaut haben“, sagt AbL-Vorsitzende Martin Schulz.

Seiner Meinung nach haben den Ausbau insbesondere die Schlacht- und Milchindustrie, die Agrarpolitik in Bund und Ländern, Wissenschaft, Beratung und der Bauernverband vorangetrieben. Jetzt stünden die landwirtschaftlichen Betriebe vor dem Berg an Problemen.

Die konkreten aktuellen Berliner Pläne kritisiert der AbL-Vorsitzende gleichwohl: „Es werden auch all die Betriebe, die die Probleme nicht verursachen, in Mithaftung genommen: Alle müssen jede Düngung nun einzelschlagbezogen dokumentieren. Und in den nitratbelasteten roten Gebieten müssen alle Betriebe die Düngung auf 20 Prozent unter Düngebedarf reduzieren, auch wenn sie schon bisher maßvoll düngen und auf Maximalerträge verzichten. Die Obergrenze von 170 kg Stickstoff pro Hektar aus organischer Düngung soll in Zukunft einzelflächenspezifisch greifen, was etwa den Biogemüseanbau mit höherem Düngebedarf besonders trifft, weil er nicht auf Mineraldünger ausweichen kann“, erläutert Schulz.

Nach Einschätzung der AbL werden die neuen Düngeregelungen die Konkurrenz um Flächen zur Gülle-Ausbringungen in viehdichten Regionen weiter verschärfen. „Die Bauern haben dann drei Optionen. Entweder sie bieten noch mehr Pacht als der Nachbar und drängen ihn damit zum Aufgeben. Oder sie zahlen für teuren Gülleabtransport. Oder sie lasten die eigenen genehmigten Stallkapazitäten nicht mehr aus. Alles kosten Einkommen und bedroht Betriebe. Wir brauchen also dringend eine Strategie nach vorne“, so Schulz, der im Wendland einen NEULAND-Schweinemastbetrieb führt.

„Wir sollten die notwendige Reduzierung der Tierbestände nicht dem Strukturwandel überlassen, sondern durch eine überzeugende Nutztierstrategie samt Umbau- und Unterstützungsmaßnahmen gezielt angehen. Das Ziel von mehr Tierwohl bei weniger Tieren pro Quadratmeter und folglich weniger Gülle muss mit höheren Preisen und Erlösen für die Tierhalter verbunden sein“, fordert Schulz. Dafür müsse eine Marktdifferenzierung auf Grundlage einer aussagekräftigen Haltungs- und Herkunftskennzeichnung möglichst schnell angegangen werden. Weil das allein nicht reichen werde, müsse zusätzliches Fördergeld für tiergerechte und umweltverträgliche Haltungsverfahren auf den Tisch.

„Hier muss die Landmilliarde aus dem Koalitionsvertrag eingesetzt werden. Wir müssen eine überzeugende Nutztierstrategie erarbeiten, die Bauern wirtschaftliche Perspektiven eröffnet und gesellschaftliche Konflikte um landwirtschaftliche Fehlentwicklungen befriedet. Das ist ureigene Aufgabe von Politik. Es eilt“, erklärt der AbL-Vorsitzende Schulz.

Agritechnica: Das sind die DLG-Medaillengewinner 2019

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Willy Toft

Der Raubtierkapitalismus schlägt auch bei einer Flächenverknappung voll zu!

Alle Maßnahmen, die die Politik und unsere Staatlichen Organe, sowie die EU, unseren Betrieben auferlegen, sind Kontraproduktiv, wenn man die Bäuerliche Landwirtschaft erhalten werden soll! Diese Heuchelei, unsere Bäuerlichen Betriebe zu erhalten, ist unerträglich!

von Jörg Meyer

Die Revolution frißt ihre Kinder

Am Ende kommt es anders als die AbLer es sich gedacht haben, mehr und immer teuere Auflagen und nach jetzigen Stand keine Grundlegende Änderung der europäischen Agrarpolitik! Verursacherprinzip ist eine nette Idee, aber können die AbLer denn beweisen, dass Ihr Dünger prozentual zur ausgebrachten Menge weniger ausgewaschen wird in belasteten Gebieten als der von Berufskollegen? Es soll auch Abler geben die hofnahe Flächen intensiver nutzen als hoferne....

von Adolf Bauer

Abl

Ist das diese ABL, die bei "Wir haben es satt" mitläuft, die das bayerische Bienen VB unterstützt, die sämtlichen NGOs von BUND bis NABU usw. in den Allerwertesten kriecht ? Die ABL , die den DBV für das Böse in Person hält, die jeden Betrieb, der sich entwickelt hat( nein, nicht nur die es wirklich über trieben haben, sondern auch die mit Augenmass) verdammen, weil er ihre Durchschnittsgröße übersteigt.? Und die beschweren sich jetzt über die Folgen ihres Handelns ?

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen