Limburgerhof

BASF steigt in den Markt für Sonnenblumensaatgut ein

BASF nimmt Sonnenblumensaatgut mit in sein Portfolio auf und hat dazu eine Vertriebsvereinbarung mit Euralis Semences geschlossen.

Sonnenblumen sind ein wichtiger und schnell wachsender Sektor in der Landwirtschaft, insbesondere in Europa, dem mit 1,3 Mrd. Euro größten Sonnenblumenmarkt der Welt. Um in den Markt für Sonnenblumensaatgut einzusteigen und ihr bestehendes Portfolio für Sonnenblumen zu ergänzen, hat die BASF eine Vertriebsvereinbarung mit Euralis Semences unterzeichnet.

Ziel ist es, eine Pipeline innovativer Sonnenblumenhybride zu evaluieren und zu vermarkten, die europäischen Anbauern von Sonnenblumen eine noch umfassendere Palette an landwirtschaftlichen Lösungen bietet. Zusammen mit der Clearfield Plus-Technologie der BASF sollen die Hybridprodukte modernste Genetik und Pflanzenschutz kombinieren. Erste Markteinführungen von Sonnenblumenhybriden werden für 2020 erwartet.

„Sonnenblumen sind eine Schlüsselkultur für Europa. Aufgrund ihrer vielfältigen gesundheitlichen Vorteile spielt sie eine große Rolle in der modernen Ernährung. Sonnenblumen sind auch für die Fruchtfolge entscheidend. Mit dieser Partnerschaft investieren wir weiter in unser Saatgut- und Traitsgeschäft, um für unsere Kunden ein noch stärkerer Partner zu werden“, sagt Livio Tedeschi, Leiter für Europa, den Mittleren Osten, Afrika und die GUS im BASF-Unternehmensbereich Agricultural Solutions.

Neben der Vertriebsvereinbarung mit der BASF wird Euralis sein Portfolio weiterhin unter der Marke Euralis vertreiben.

Kaufpreise für Ackerflächen überschreiten 100.000 Euro-Marke

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen