Artenschutz

Brandenburgs Bauern sammeln Spenden für Blühmischungen

Brandenburgs Bauern rufen die Bevölkerung zu Spenden für Blühmischungen auf. Sie wollen 2019 deutlich mehr Blühflächen und Streifen anlegen als bisher. Das Land verfügt derzeit als einziges Flächenbundesland über kein Programm zur Förderung der Biodiversität auf dem Acker.

Der Landesbauernverband Bauernverband startet damit seine Kampagne unter dem Motto „Brandenburg blüht auf“. „Während andere Organisationen dazu aufrufen, Unterschriften in Fußgängerzonen zu sammeln, werden die Brandenburger Landwirte selbst aktiv und bringen ab Ende April das Saatgut für die Blühflächen aus“, sagte Landesbauernpräsident Henrik Wendorff zum Start der Aktion, die der Verband in Kooperation mit dem Forum Natur Brandenburg startet. In diesem Jahr wollten die Brandenburger Landwirte ihr Engagement zur Förderung der Artenvielfalt in der Kulturlandschaft noch einmal verstärken. Um möglichst viele Flächen mit Blühmischungen bestellen zu können, seien die Landwirte jedoch auch auf die Spendenbereitschaft der Brandenburgerinnen und Brandenburger angewiesen. „Jeder Euro zählt, damit Brandenburg aufblüht“, so Wendorff weiter. Als Hauptsponsor diene der Initiative bereits der Ostdeutsche Sparkassenverband.

Auch die Gemeinden, Gartenbesitzer und andere Flächeneigentümer müssten etwas tun, um die Lebensbedingungen für Insekten zu verbessern, forderte Wendorff weiter. Die Versiegelung immer neuer Flächen, auf denen nichts mehr wächst, müsse ebenfalls ein Ende haben. Damit Blühflächen im größeren Umfang angelegt werden könnten, müssten sie außerdem als Agrarumweltmaßnahme endlich auch in Brandenburg förderfähig werden. Das Land Brandenburg verfügt derzeit als einziges Flächenbundesland über kein Programm zur Förderung der Biodiversität auf dem Acker. „Das muss sich ändern. Natur- und Artenschutz kann es nicht zum Nulltarif geben“, erklärt LBV-Präsident Henrik Wendorff.

Im vergangenen Jahr beteiligten sich 100 Brandenburger Landwirte an der Blühflächenaktion. Sie stellten insgesamt 300 Hektar Ackerfläche kostenlos zur Verfügung. Nähere Informationen zu der Aktion gibt es im Internet unter www.forum-natur-brandenburg.de/bluehflaechen.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Gregor Grosse-Kock

Hr Wendorf

Nachahmenswert gute Kampagne wo der Name das Ziel beinhaltet.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen