Stefanie Awater-Esper

stefanie.awater-esper@topagrar.com

Charlottenstraße 65
10117 Berlin

Tel.: +49 (0)30 246251-70
Fax: +49 (0)30 246251-71

Beruflicher Werdegang:

  • Aufgewachsen auf einem Gemischtbetrieb am Niederrhein
  • Landwirtschaftliche Praktika mit Praktikantenprüfung in Weser-Ems und im Raum Stuttgart
  • Studium der Agrarwissenschaften in Bonn und Toulouse
  • Volontariat und Redakteurin bei der agrarzeitung (Ernährungsdienst) in Frankfurt am Main
  • Korrespondentin Berlin/Ostdeutschland für die agrarzeitung (Ernährungsdienst) in Berlin
  • Seit Oktober 2015 Berlin Korrespondentin für top agrar


Schwerpunkt bei top agrar:

Agrarpolitik für online wie fürs Heft, Interviews, Reportagen, Hintergrundberichte

Korrespondentin Berlin, Dipl-Ing agrar

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Alle Artikel von Stefanie Awater-Esper

Bundeskanzlerin Merkel hat sich die Sorgen der Landwirte mit Blick auf das Insektenschutzpaket angehört. Entscheidend für die Pflanzenschutzvorschriften wird aber der Bundesrat sein.

Agrarministerin Klöckner hat ein „Tierwohlstall-Förderungsgesetz“ angekündigt. Es soll Immissions-, Bau- und Planungsrecht aufeinander abstimmen und Planungsprozesse für Tierwohlställe...

Der Tierschutzbund kritisiert, dass die Machbarkeitsstudie zum Plan der Borchert-Kommission nicht öffentlich ist. Allerdings war er selbst 2019 ausgestiegen. Auch der Agrarausschuss will mehr wissen.

Insektenschutz und Tierwohl

Merkel trifft Bauern per Video

vor von Stefanie Awater-Esper

Am Dienstagabend schaltet sich Bundeskanzlerin Angela Merkel per Video mit den landwirtschaftlichen Verbänden zusammen. Dabei soll es um die Regelungen zum Insektenschutz und zum Tierwohl gehen.

Westfalens Bauernpräsident Beringmeier drängt auf eine Umsetzung des Borchert-Plans vor der Bundestagswahl. Das sichere die heimische Tierhaltung und bringe höhere Einkommen, sagt er im Interview.

Der Bundestag verhandelt darüber, das Gesetz gegen unfaire Handelspraktiken weiter zu verschärfen. Bauernverband und Lebensmittelwirtschaft erwarten noch eine Reihe von Nachbesserungen.