Düngeverordnung: Bauernverband und Ökoverbände ringen

Der Bauernverband und die Ökoverbände versuchen auf den letzen Metern zur Düngeverordnung Details zu beeinflussen. Es gibt Unterschiede, aber auch Gemeinsamkeiten.

Die Verhandlungen zur Verschärfung der Düngeverordnung hängen immer noch an zwei Details. Das wurde nach dem Düngegipfel gestern in Berlin deutlich. Die Ministerien wollen bis nächste Woche erstens noch prüfen, ob es Ausnahmen vom geplanten Düngeverbot im Herbst für Zwischenfrüchte und Raps geben kann. Zweiter Punkt sind die Ausnahmen vom 20% Düngungsabschlag in den mit Nitrat belasteten Gebieten für extensiv wirtschaftende konventionelle Betriebe. Dass der 20% Abschlag betriebsbezogen und nicht mehr schlagbezogen wirken soll ist mittlerweile unstrittig, auch die Ausnahme von Ökobetrieben und Betrieben, die im Durchschnitt ihrer Flächen nicht mehr als 170 kg pro Hektar organischen Stickstoff düngen, ist Konsens. Für Betriebe, die organischen und mineralischen Stickstoff düngen, will das BMU die Grenze hingegen bereits bei 140 kg Stickstoff je Hektar legen. Das ist dem BMEL jedoch zu niedrig.

DBV lehnt 20% Abschlag trotz Ausnahmen ab

Der Deutsche Bauernverband (DBV) lehnt den 20% Düngeabschlag in den mit Nitrat belasteten Gebieten trotz aller dafür bisher vereinbarten Ausnahmen weiterhin grundsätzlich ab. Der Vorschlag, die zulässige Düngung in nitratsensiblen Gebieten pauschal unter den Bedarf abzusenken, sei eine Abkehr vom Prinzip der bedarfsgerechten Düngung, sagte der Umweltbeauftragte des DBV und Präsident des Bauern- und Winzerverbandes Rheinland-Pfalz Süd, Eberhard Hartelt am Freitag. Dies sei weder fachlich zu begründen noch von der EU-Kommission gefordert, behauptete er. Auch die vorgenommenen geringfügigen Modifikationen des 20%-Abzuges könnten dies nicht entkräften. Als ebenfalls fachlich nicht zu begründen bezeichnete Hartelt die unterschiedliche Gestaltung bei den Ausnahmen von der pauschalen Begrenzung bei ökologischen und konventionell arbeitenden Betrieben. Hartelt plädierte für eine neue Abgrenzung nitratsensibler Gebiete. Zusätzliche Auflagen müssten in den Einzugsgebieten belasteter Grundwassermessstellen greifen, wo tatsächlich Handlungsbedarf bestehe und nicht pauschal in riesigen Grundwasserkörpern, sagte er. „Erforderlich ist letztlich auch eine Stärkung von Wasserkooperationen und des Vertragswasserschutzes als wirkungsvollere Alternative zu den geplanten ordnungsrechtlichen Vorgaben“, so Hartelt weiter.

Ökoverbände gegen Düngeverbot für Zwischenfrüchte

Die Ökoverbände schauen ambivalent auf die Verschärfung der Düngeverordnung. Grundsätzlich stehen sie hinter einem erneuten Eingriff ins Düngerecht. „Wer Gewässer wirksam schützen will, muss mit dem Düngerecht die Verursacher von Nitratverschmutzung in die Pflicht nehmen“, sagte Felix Prinz zu Löwenstein, Vorsitzender des deutschen Bio-Spitzenverbands Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW). Im Detail fürchten aber auch die Ökobetriebe Nachteile für ihre Betriebe. „Was das Wasser nicht sauber hält, aber Betrieben schaden kann, ist der Vorschlag, die Herbstdüngung von Zwischenfrüchten zu verbieten“, kritisierte der BÖLW. Zwischenfrüchte fixierten vorhandenes Nitrat und könnten so die Auswaschung verringern. Der in den Pflanzen gespeicherte Stickstoff stehe dann im Frühjahr der Folgekultur zu Verfügung, so der BÖLW weiter.

Unterschied zwischen organischer und mineralischer Düngung

Die geplanten Ausnahmen für Ökobetriebe vom 20% Düngeabschlag in den mit Nitrat belasteten Gebieten freuen den BÖLW. Die mit 140 kg/N niedriger angesetzte Grenze für eine Ausnahme von Betrieben, die auch mineralischen Stickstoff einsetzen, halten sie für richtig. Der Regelvorschlag sei nachvollziehbar, sollte allerdings für die Betriebe gelten, welche für Nitratüberschüsse verantwortlich sind, so der BÖLW. Bei leichtlöslichem Kunstdünger ist der Stickstoff leichter verfügbar als bei organischem Dünger und könne leichter als Nitrat ausgewaschen werden, so die Begründung.

Die Redaktion empfiehlt

Premium

Die Bundesregierung will nach dem Düngegipfel nun kurzfristig die noch verbliebenen offenen Punkte klären. Das Kanzleramt brauche man dazu nicht.

Premium

Die Bundesregierung und die Länder ringen noch immer heftig um einen Düngekompromiss. Es gibt bereits einen Termin für eine Schlichtung im Kanzleramt.

Premium

NRW-Agrarministerin Heinen-Esser kritisiert, dass 2017 eine "aufgeweichte" Düngeverordnung beschlossen wurde. Die Nachbesserung hält sie zum Leid der Bauern nun für unumgänglich.

Niederlande diskutieren über Halbierung des Viehbestandes

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Stefanie Awater-Esper

Korrespondentin Berlin

Schreiben Sie Stefanie Awater-Esper eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Hermann Kamm

Der Bauernverband hat es nicht nötig,

mit den Ökoverbänden zu ringen! Er soll anständig unsere Interessen vertreten und Pasta!!!

von Georg Hommel

Öko ist gut basta !

Jeden Tag das gleiche, öko ist per se gut alles andere richtig böse. Die Wissenschaft wird ausgeblendet und die Ideologiepropaganda schaft Fakten in den unwissenden, beeinflußbaren Köpfen. Laßt uns alle in Deutschland oder besser noch in Europa auf öko umstellen. Beim nächsten Agrarantrag machen wir alle unser Kreuz dort, kassieren die Prämie und die Welt ist gut, sauber, nachhaltig, vielfältig... Greta wird arbeitslos, die Grünen brauchen wir nicht mehr. Die bösen Chemie- und Düngemittelkonzerne sind weg. Dann dazu noch ein bedingungsloses Grundeinkommen, kostenlose Ökonahrungsmittel und Wohnungen. Schöne gesunde neue Welt oder kann sich jemand vorstellen, das das aus irgend einem Grund nicht funktiert- sicherlich nicht. Aber mal ernsthaft, diese gemeinsamen Kreuze beim Agrarantrag würden für ziemliche Unruhe im Land sorgen und einiges bewirken.

von Wilhelm Grimm

Die Ökoverbände sind Rosinenpicker,

schade !

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen