Gefährdung von Vögeln durch Neonikotinoide befürchtet

Die Europäische Kommission untersucht weiter das Umweltrisiko von neonikotinoiden Pflanzenschutzmitteln. Insbesondere hat sie die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beauftragt, die Wirkungen des Wirkstoffs Imidachloprid auf Wasserlebewesen zu bestimmen.

Die Europäische Kommission untersucht weiter das Umweltrisiko von neonikotinoiden Pflanzenschutzmitteln. Insbesondere hat sie die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) beauftragt, die Wirkungen des Wirkstoffs Imidachloprid auf Wasserlebewesen zu bestimmen.

Ferner wird derzeit geprüft, ob sich die EFSA darüber hinaus mit der Untersuchung möglicher Effekte auf insektenfressende Vögel befassen soll. Das geht aus einer aktuellen Antwort der Kommission auf eine schriftliche Anfrage des liberalen niederländischen Europaabgeordneten Gerben-Jan Gerbrandy hervor.

Gerbrandy hatte in seiner Frage auf eine in der Fachzeitschrift „Nature“ erschienenen Studie der Radboud Universität Nijmegen verwiesen, die einen Zusammenhang zwischen der Anwendung von Neonikotinoiden und dem Rückgang der Populationen bestimmter Vogelarten wie Staren, Feldlerchen, Schwalben und Feldspatzen herstellt.

Die Kommission erinnerte an das seit Dezember 2013 bestehende Teilverbot des Einsatzes bestimmter Neonikotinoide, darunter Imidachloprid. Ferner betonte sie, falls es ausreichende Hinweise darauf gebe, dass der umfangreiche Einsatz von Imidachloprid - wie in der Studie beschrieben - Vogelpopulationen gerade auch in ausgewiesenen Schutzgebieten beinträchtige, sollten die betroffenen Mitgliedstaaten auf Grundlage der Vogelschutzrichtlinie einschreiten.

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Alfons Deter

Redakteur top agrar Online

Schreiben Sie Alfons Deter eine Nachricht


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen