Schweiz

Vielfalt an Pilzen und Bakterien bestimmt die Bodenqualität

Vermutlich zum ersten Mal hat eine Studie gezeigt, dass Bakterien und Pilze in den Böden in riesigen Netzwerken organisiert sind und dass diese Netzwerke sehr wichtige Funktionen erfüllen

Die Nährstoffverfügbarkeit im Boden und die Vielfalt der darauf wachsenden Pflanzen hängt von der Anzahl der vorhandenen Bakterien- und Pilzarten ab. Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Schweizer Forschungsinstituts Agroscope und der Universität Zürich.

Wie Agroscope berichtete, stellten die Wissenschaftler fest, dass auf den untersuchten Böden umso mehr Pflanzen wuchsen, je mehr Bakterien- und Pilzarten vorhanden waren. Auch die Nährstoffaufnahme sei mit der Anzahl der Mikroorganismen angestiegen. Wenn in den Böden hingegen nur ein paar wenige oder keine Mikroorganismen vertreten seien, könnten lediglich Gräser gedeihen und es seien viel weniger Nährstoffe aufgenommen worden.

Auch andere wichtige Funktionen des Bodens gingen dann verloren, wie etwa der Abbau von totem Pflanzenmaterial oder die Einlagerung von Kohlenstoff aus der Atmosphäre. „Es ist vermutlich die erste Studie, die zeigt, dass Bakterien und Pilze in unseren Böden in riesigen Netzwerken organisiert sind und dass diese Netzwerke sehr wichtige Funktionen erfüllen“, erklärte der Agrarökologe Prof. Marcel van der Hejden. Je verflochtener das Netzwerk sei, desto mehr könnten die Böden für die Landwirtschaft leisten.

Laut Agroscope arbeiten die vielen Pilz- und Bakterienarten „wie in einer riesigen Fabrik“ zusammen. Es gebe eine Arbeitsteilung, und nur wenn alle Funktionen erfüllt würden, komme etwas Nützliches dabei heraus. Je komplexer und je artenreicher die mikrobielle Gemeinschaft des Bodens sei, desto mehr Funktionen des Ökosystems blieben auch bei Stress intakt, was sich positiv auf Landwirtschaft und Umwelt auswirke.

Artikel geschrieben von

Schreiben Sie Agra Europe (AgE) eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Werner Danzeisen

Dann immer schön drauf mit Glyphosat und Co.

Was machen denn Herbizide und Fungizide im Boden? Schlagen die nicht Schneisen durch die Bodenbiologie?

von Wilhelm Grimm

Habe ich bereits 1959 im 1. Semester gelernt,

nämlich in der Landwiirtschaftsschule Mölln bei meinem verehrten Lehrer Dr. von Spreckelsen im Fach Acker-und Pflanzenbau. Und später noch einmal im AlbrechtThaer -Seminar in Celle bei dem Klasse-Mann Dr.Hesse in den Fächern Acker-und Pflanzenbau. Mit Tunnelblick und schlauen Sprüchen hätte ich keine Prüfung beststanden. Heute wollen fachfremde Umweltpolitiker den gut ausgebildeten Landwirten und der breiten Masse der Bevölkerung die "Gute fachliche Praxis" erklären. Welch ein Wahnsinn !

von Heinrich Steggemann

Europäische Forschung und Beratung sollte mal mehr über den Tellerrand schauen

Dr. Christine Jones hat 2017 einen Vortrag vor der GKB über ihre praktischen Forschungsergebnisse gehalten. Dort spricht sie auch über den Liquid Carbon Pathway zum Humusaufbau Mithilfe eines vielfältigen mikrobiellen Bodenlebens. Zu finden auf der Seite der GKB oder auf Youtube.

von Rudolf Rößle

Schon

lange bekannt aus Waldgebieten. Schwere Forstmaschinen zerstören die Informationskette der Flechten, Pilze und Mikroorganismen und somit wird der Wald noch anfälliger. Auch die Abholzung ganzjährig stelle ich in Frage. Winterruhe ist halt Ruhe und stresst die Bäume nicht so sehr. Gut dass es auch sinnvolle Forschungen gibt, die gesamten Kreisläufe endlich mit einbeziehen und wir auch davon profitieren können.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen