Digitalisierung

Wo die digitalen Experimentierfelder liegen

Wie praxistauglich sind digitale Lösungen für die landwirtschaftliche Praxis? Auf 14 digitalen Experimentierfeldern sollen interdisziplinäre Teams das erforschen.

Um die Digitalisierung in der Landwirtschaft zu fördern und digitale Techniken für Pflanzenbau und Tierhaltung auf deren Praxistauglichkeit hin zu testen, hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) für die kommenden drei Jahre Mittel in Höhe von über 50 Mio. € eingeplant. Diese Gelder teilen sich insgesamt 14 Standorte in ganz Deutschland. Nach Ministeriumsangaben haben alle 14 Experimentierfelder ihre Arbeit aufgenommen. Acht im Bereich Pflanzenbau, drei in der Tierhaltung und drei bereichsübergreifend. Insgesamt waren 25 Skizzen eingereicht worden.

Digitale Experimentierfelder

Auf 14 digitalen Experimentierfeldern soll der Einsatz digitaler Technik erprobt und weiterentwickelt werden. (Bildquelle: BMEL)

Landnetz – TU Dresden

  • Einreicher: TU Dresden, Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie (LfULG) Sachsen, Fraunhofer IVI
  • Fördervolumen: 7,6 Mio. Euro
  • Thema: Flächendeckende Kommunikations- und Cloudnetze für Landwirtschaft 4.0 und den ländlichen Raum

Express– Uni Leipzig

  • Einreicher: Uni Leipzig, Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung, Fraunhofer IMW, Institut für Mikroelektronik- und Mechatronik-Systeme
  • Fördervolumen: 2,8 Mio. Euro
  • Thema: Experimentierfeld zur datengetriebenen Vernetzung und Digitalisierung in der Landwirtschaft (Sonderkulturen)

Agro-Nordwest – Agrotech Valley Forum e.V.

  • Einreicher: Agrotech Valley Forum e.V., HS Osnabrück, Uni Osnabrück, Uni Bochum, Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung
  • Fördervolumen: ca. 6,2 Mio. Euro
  • Thema: Projekt zur herstellerübergreifenden praxisorientierten Weiterentwicklung von Digital Farming-Lösungen im Pflanzenbau

BeSt-SH – Forschungs- und Entwicklungszentrum FH Kiel

  • Einreicher: FuE-Zentrum der FH Kiel GmbH, CAU Kiel, LWK SH, Bundesverband der Deutschen Lehranstalten für Agrartechnik e.V. (DEULA) SH, Berufs-Bildungs-Zentrum am Nord-Ostsee-Kanal
  • Fördervolumen: ca. 3,3 Mio. Euro
  • Thema: Betriebsleitung und Stoffstrommanagement – vernetzte Agrarwirtschaft in Schleswig-Holstein

Diabek – Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

  • Einreicher: HS Weihenstephan-Triesdorf
  • Fördervolumen: ca. 1,3 Mio. Euro
  • Thema: Digitalisierung anwenden, bewerten und kommunizieren – Experimentierfeld als Kooperation zwischen familiengeprägten Ackerbaubetrieben und praxisnahen Bildungseinrichtungen

DigiMilch: Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

  • Einreicher: Landesanstalt für Landwirtschaft (LfL) Bayern
  • Fördervolumen: ca. 3,4 Mio. Euro
  • Thema: Digitalisierung in der Prozesskette Milch-erzeugung – Demonstration, Erprobung und Bewertung der Funktionalität, Kompatibilität und Interoperabilität neuer digitaler Produkte und Services entlang der landwirtschaftlichen Produktionskette Milch

DigiVine – Julius Kühn-Institut

  • Einreicher: JKI, Fraunhofer IOSB, TU Kaiserslautern
  • Fördervolumen: ca. 3,7 Mio. Euro
  • Thema: Digitalisierung im Wertschöpfungsnetzwerk Weinbau: Von der Pflanzung bis zur Traubenanlieferung

Cattle-Hub – Universität Bonn

  • Einreicher: Uni Bonn, CEEC Jena – Center for Energy and Environmental Chemistry Jena, TU Dresden, TU Chemnitz, TI, LfULG Sachsen, LWK NRW
  • Fördervolumen: ca. 2,5 Mio. Euro
  • Thema: Assistenzsysteme für eine intelligente Rinderhaltung

Diwakopter – HS Geisenheim

  • Einreicher: HS Geisenheim
  • Fördervolumen: ca. 1,5 Mio. Euro
  • Thema: Experimentierfeld Digitalisierung im Weinbau unter Nutzung von Multikoptern, vernetzter Sensorik und satellitengestützter Kommunikationskanäle

EF-Suedwest

  • Einreicher: DLR RNH, DLR Rheinpfalz, DLR Eifel, DLR Westerwald-Osteifel, Hofgut Neumühle, TU Kaiserslautern, TH Bingen
  • Fördervolumen: ca. 4,4 Mio. Euro
  • Thema: Förderung des branchenübergreifenden und überbetrieblichen Datenmanagements zur Unterstützung landwirtschaftlicher Wertschöpfungssysteme

Agrisens-DEMMIN

  • Einreicher: GFZ Potsdam, Uni Jena, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Uni Würzburg, Uni Halle, JKI, DWD
  • Fördervolumen: ca. 3,7 Mio. Euro
  • Thema: Einsatz von Fernerkundungstechnologien für die Digitalisierung im Pflanzenbau

DigiSchwein

  • Einreicher: LWK NS, Uni Oldenburg, OFFIS e. V., TI, TiHo Hannover, Uni Göttingen
  • Fördervolumen: ca. 4,3 Mio. Euro
  • Thema: Cross Innovation und Digitalisierung in der tiergerechten Schweinehaltung unter Berücksichtigung des Ressourcenschutzes

DiWenkLa

  • Einreicher: Uni Hohenheim, HS Nürtingen
  • Fördervolumen: ca. 4,5 Mio. Euro
  • Thema: Digitale Wertschöpfungsketten für eine nachhaltige kleinstrukturierte Landwirtschaft

FarmerSpace

  • Einreicher: IFZ Göttingen, Uni Göttingen, Fraunhofer IOSB, LWK NI
  • Fördervolumen: ca. 2,3 Mio. Euro
  • Thema: Experimentierfeld zur Implementierung digitaler Technologien für den Pflanzenschutz


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Auf Kommentar antworten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen