Neuartiger Energiespeicher

Ammoniak als Stromspeicher

Wissenschaftler entwickeln mit dem Ammoniak-Cracker eine innovative Anlage, um Ammoniak als Speicher für grünen Strom nutzen können.

Ein bisschen Wasser, etwas Stickstoff aus der Luft und Strom aus dem Wind- oder Solarpark: Das sind die Bestandteile von Ammoniak, die nach Aussage der Wissenschaftler gut verfügbar sind. Hocheffizient ließe sich aus Ammoniak wiederum Wasserstoff gewinnen. Wie sich Ammoniak als Speicher für Strom tatsächlich nutzbar machen lässt, ist Aufgabe des Projektes „Ammoniak zu Wasserstoff“. Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und des Zentrums für BrennstoffzellenTechnik GmbH (ZBT) die innovative Anlage bis 2022. Ziel ist ein Cracker, den die Wissenschaftler direkt mit einer Brennstoffzelle koppeln möchten. Mittelpunkt der Technologie ist der Katalysator, für den in den kommenden Jahren der geeignetste Kandidat gefunden werden soll.

Strom aus natürlichen Quellen

Ammoniak ist aus Sicht der Wissenschaftler vielversprechend für eine nachhaltige, kohlenstofffreie Energieversorgung: Es kann aus leicht verfügbaren, günstigen Elementen hergestellt werden. Künftig mit der Energie aus umweltverträglichen Quellen. Hierfür ließe sich Strom verwenden, der aus natürlichen Ressourcen kommt, sich aber bis heute nur unzureichend speichern lässt, zum Beispiel aus großen Photovoltaikanlagen oder Windparks.

Bei Bedarf ließe sich flüssiges Ammoniak mithilfe des Crackers wieder in seine Bestandteile Wasserstoff und Stickstoff zerlegen Eine Brennstoffzelle wandelt das so erzeugte Gas schließlich in elektrische Energie um. Als Abgas bilden sich wiederum nur Wasser, Stickstoff und Sauerstoff.

Solche ammoniakversorgten Brennstoffzellensysteme könnten beispielsweise klimaschädliche Dieselaggregate in Entwicklungs- und Schwellenländern ersetzen, in denen kein zuverlässiges elektrisches Netz vorhanden ist. Der Vorteil gegenüber einer direkten Nutzung von Wasserstoff: Ammoniak hat eine hohe Energiedichte. Außerdem lässt es sich nach Aussage der Wissenschaftler einfach transportieren und unkompliziert speichern.

Dabei wäre auch auf dichte Systeme zu achten. Denn gasförmiges Ammoniak riecht stark stechend und ist giftig. Es kann zu Tränen reizen und erstickend wirken. Ammoniak ist allerdings auch eine sehr häufig hergestellte Chemikalie und Grundstoff für weitere Stickstoffverbindungen. Ein sehr großer Teil des Ammoniaks wird zu Düngemitteln weiterverarbeitet.

Die Redaktion empfiehlt

Die HTW Berlin hat zum zweiten Mal Solarstromspeicher unter die Lupe genommen.

Ein Bündnis von Wissenschaftlern und Firmen will aus Ammoniak Treibstoff für die Schifffahrt herstellen.


Diskussionen zum Artikel

von Jan-Klaus Gerken

Wirkungsgrad

Da bin ich auch mal auf den Wirkungsgrad gespannt.

von Erwin Schmidbauer

Beschäftigungstherapie für Wissenschaftler?

Zuerst Ammoniak mit viel Energieaufwand herstellen und dann wieder spalten. Ich habe da so meine Zweifel, ob die Verluste nicht viel zu hoch sind. Die Risiken von Ammoniak sind zwar andere als bei Wasserstoff, aber deshalb nicht unbedingt geringer.

Sie müssen sich anmelden um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen

Kommentar melden

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen