Aus der Wirtschaft

Ökostrom

BayWa: 100 Prozent Öko-Strom ab 2020  

Die BayWa AG hat sich der internationalen Initiative RE100 angeschlossen, um den Strombedarf komplett auf erneuerbare Energien umzustellen.

Mit der Beteiligung an der internationalen Initiative RE100 verpflichtet sich die Münchner BayWa AG offiziell, seinen Strombedarf konzernweit aus 100 Prozent erneuerbaren Energien zu decken und zwar als selbstgestecktes Unternehmensziel ab 2020. Erreicht werden soll dies unter anderem durch Umstellung auf Grünstromtarife und Investitionen in die Eigenversorgung mit erneuerbaren Energien. „Unternehmen können nur dann erfolgreich bleiben, wenn sie globale Zusammenhänge und Entwicklungen in ihr Handeln übertragen und Verantwortung für die Folgen ihrer Geschäftstätigkeit übernehmen“, sagt Klaus Josef Lutz, Vorstandsvorsitzender der BayWa AG.

Orientierung an den Vorgaben des Weltklimarates

Der Konzern orientiert sich in seiner Klimastrategie an den Erkenntnissen des Weltklimarates, der eine erfolgreiche Begrenzung der Erderwärmung auf 1,5 Grad für nötig und möglich hält. „Wir wollen diese ambitionierte Zielsetzung mit allen Kräften unterstützen. Erneuerbare Energien spielen dabei eine wichtige Rolle“, so Lutz.

Vor zehn Jahren hat die BayWa das Geschäftsfeld Erneuerbare Energien aufgebaut und damit die Energiewende nach eigenen Angaben von Anfang an mitgestaltet. Die BayWa-Tochter BayWa r.e. renewable energy GmbH hat seitdem 2,5 Gigawatt grüne Energie ans Netz gebracht und ist heute ein weltweit tätiger Projektierer für Solar- und Windkraftanlagen.

"Wind- und Solarenergie preiswerteste Form der Stromerzeugung"

Sam Kimmins, Leiter von RE100, The Climate Group, sagt: „Solar- und Windkraftanlagen im Binnenland sind zunehmend die preiswerteste Form für diese neue Art der Energieerzeugung, weshalb es keinen Grund mehr gibt, zu zögern. Sauberer Strom ist sowohl für das wirtschaftliche Ergebnis als auch die Verringerung der CO2-Emissionen gut.“

Geleitet von The Climate Group in Kooperation mit CDP ist RE100 eine internationale Leadership Initiative von mehr als 180 von weltweit einflussreichen Unternehmen, die sich zu 100 Prozent Öko-Strom verpflichtet haben. RE100-Mitglieder sind in verschiedenen Branchen tätig – von der Informationstechnologie bis zum Automobilbau.

Die Redaktion empfiehlt

Bisher bestimmten fast ausschließlich EEG-Subventionen das Tempo des Ökostrom-Ausbaus. Doch der jährliche Grünstrom-Bedarf wird durch Elektromobilität und Stromheizungen in den nächsten zehn...

Premium

Bei der Regelenergievermarktung könnte das nachteilige Mischpreisverfahren bald durch Regelarbeitsmärkte abgelöst werden. Der Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) begrüßt den Vorschlag.

Reicht T-Führerschein für Treckerkonvoi aus?

Meldung verpasst? Wir verhindern, dass Sie nicht mitreden können. Tragen Sie sich jetzt für unseren Newsletter ein und wir benachrichtigen Sie über alle wichtigen Ereignisse rund um die Landwirtschaft.

Artikel geschrieben von

Hinrich Neumann

Redakteur Energie

Schreiben Sie Hinrich Neumann eine Nachricht

Das könnte Sie auch interessieren


Diskussionen zum Artikel

Kommentar schreiben

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Sorry

ich muss mich für meine Nachlässigkeit entschuldigen. Es hat sich mal wieder der eine oder andere Rechtschreibfehler eingeschlichen. Ich bin einfach zu schnell mit meinen Antworten. Auf diesem Wege möchte ich doch noch wissen: geht es hier nur um die Belange der Firma BayWa oder geht es um die Versorgung mit regenerativer Energie in ganz Deutschland?. Im Fall der regenerativen Energieversorgung in Deutschland stehen wir noch am Anfang einer Entwicklung deren Ausgang noch niemand vorhersehen kann. Strom ist nur ein kleiner Teil des Ganzen. Aber das sollte bekannt sein. Gute Nacht.

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Es fährt ein Zug nach Nirgendwo

dieses Lied trifft, nach meiner Meinung, den Nagel auf den Kopf. 100 % in 2020 wird es nicht geben auch nicht in 2030!!. Wenn man eine rosarote Brille trägt sollte man sie auch manchmal abzunehmen um in die Realität zurückzukehren.

von Jens Geveke

@Muenzebrock

....als wenn es eine bahnbrechende Erkenntnis wäre, dass man auch Speicher braucht. Das ist bekannt. Die Speicher sind für kurzfristige Schwankungen Batteriespeicher und für langfristige Schwankungen das Gasnetz. Niemand bestreitet dass und jeder weiss dass. Deswegen plant man ja auch die Techniken in diese Richtung. Natürlich wird es auch 10-15 Jahre dauern, bis dass überall zu 100% möglich ist, aber wenn viele Unternehmen sich dazu bereiterklären, das mit zu tragen, wird es evtl. auch schneller gehen. Sie stehen glaube ich immer noch am leeren Bahnhof und diskutieren darüber, ob der Zug losfahren sollte, der schon lange weg ist.

von Heinrich-Bernhard Muenzebrock

Wehe wenn es dunkel wird

Wunschdenken, mehr nenne ich es nicht. Fern jeglicher Realität 100 % regenerative Energie Nutzung. Ohne Speicher kann und wird es nicht gehen. Jede neue Anlage im Bereich Wind- und Sonnenenergie muss zwingend mit Speichern ausgerüstet sein um überhaupt eine autarke Stromversorgung in Erwägung zu ziehen. Es wird noch mindestens 10-15 Jahr dauern um die Technologie aufzubauen die es ermöglicht auch in der Nacht ohne Kerzen zu Leben.

Diskutieren Sie mit

Tragen Sie mit Ihrem Beitrag zur Meinungsbildung zu diesem Artikel bei.

Sie müssen sich einloggen um Kommentare zu bewerten

Abbrechen

Sie haben noch kein Benutzerkonto?

Benutzerkonto erstellen